Hol dir jetzt den Newsletter!

15 Schritte, um deinen Freund im Schlafzimmer um den Verstand zu bringen

Posted on 15 Min Lesedauer
Männer – Sind sie so einfach gestrickt wie man glaubt?

Die Herren auf diesem Planeten machen meist einen sehr durchschaubaren Eindruck – vor allem wenn es um Sex geht.

Er steckt ihn irgendwo rein und ist glücklich.

Naja… ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Es gibt tatsächlich viele Dinge, die man beim Sex falsch machen kann und die einem Kerl auf Dauer die Lust verderben. Die Qualität vom Sex kann also langfrsitig auch über das Schicksal einer Beziehung entscheiden.

Weißt du, was ein Mann beim Sex will? Falls ja, kannst du ihn süchtig nach dir machen.

Wenn nicht, besteht eine relativ große Wahrscheinlichkeit, dass er sich noch Abenteuer außerhalb eurer Beziehung sucht, um Befriedigung zu bekommen.

Das gilt es zu verhindern. Deshalb gibt es in diesem Artikel 15 Tricks, um einem Mann im Schlafzimmer das zu geben, was er wirklich will.

1. Nicht an Mythen glauben

Man findet eine Menge Unsinn im Internet, vor allem in der Welt von Dating und Sex.

Einer der hartnäckigsten Mythen ist, dass Männer immer in Stimmung für Sex sind.

Das ist – direkt gesagt – kompletter Schwachsinn. Männer haben nicht immer Lust auf Sex. Sie wollen ohnehin nicht einfach nur Sex. Sie möchten eine bestimmte Art von Sex, nämlich die, die sie wahnsinnig macht. Das ist es, was einen Mann so richtig antörnt.

Wie “Sex der wahnsinnig macht” genau funktioniert, erfährst du im Laufe dieses Artikels. Oder – für alle die eine richtige Sex-Expertin werden wollen – in unserem E-Book “Die Sexgöttin”.

Ein anderer Mythos ist, dass Frauen Sex weniger mögen als Männer. – Auch völliger Quatsch…

Ein Penis hat im Durchschnitt 4000 Nervenenden, eine Vagina hingegen mehr als 8000. Der weibliche Intimbereich erlaubt viel mehr Arten von Stimulation. Frauen können sogar multiple Orgasmen haben. Dazu gehören nicht nur klitorale, sondern auch vaginale Orgasmen. Und ganz zu schweigen von G-Punkt-Orgasmen und analen Orgasmen.

Für Männer gibt es hingegen nur eine Art von Orgasmus: Ejakulation. Ja, auch anale Orgasmen sind theoretisch möglich, aber die meisten Männer sind daran nicht interessiert.

Wenn du also das nächste Mal jemanden sagen hörst, dass Männer Sex mehr mögen als Frauen, weißt du jetzt, dass eigentlich genau das Gegenteil der Fall ist. 😉

2. Verstehen was ein Mann wirklich von Sex will

Es ist eine wichtige Voraussetzung erst einmal grundsätzlich zu verstehen, welche Bedeutung Sex für Männer hat.

Sex ist für sie eine Quelle von positiven Emotionen. Sie schöpfen daraus Selbstbewusstsein, ihr Selbstwertgefühl sowie das Gefühl von Zuneigung und Liebe. Das hat zur Folge, dass andere Bereiche einer Beziehung stark davon beeinflusst werden, ob der Mann durch Sex diese positiven Effekte für sein Wohlbefinden bezieht.

Außerdem brauchen Männer grundsätzlich zuerst das Gefühl, dass sie für eine Frau sexuell attraktiv sind, bevor sie sich überhaupt emotional öffnen können. Bei Frauen ist es anders herum: Sie möchten zuerst eine starke emotionale Bindung zum Mann aufbauen, bevor sie sich körperlich hingeben.

Wenn du dir dieses Unterschieds bewusst bist, ist es leichter die Bedürfnisse von Männern zu verstehen und einen Weg einzuschlagen, bei dem ihr beide auf eure Kosten kommt.

Sex ist ein Schlüsselthema im Leben eines Mannes

Männer tun grundsätzlich alles, um es dir im Bett so richtig zu besorgen. Ein Mann will immer der beste Liebhaber sein, den du je hattest. Wenn ein Mann das Gefühl hat, dass er beim Sex alles richtig macht, steigert das sein Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl enorm. Bekommt er aus irgend einem Grund das Gefühl, nicht gut genug zu sein, wird ihn das sehr belasten und es kann passieren, dass es ihn emotional verletzt. Das mag schwer vorstellbar klingen, weil Männer diese Gefühle in der Regel im Inneren behalten und nicht nach außen hin zeigen. Aber es ist von signifikanter Bedeutung für einen Mann.

Fazit: Nur wenn Männer sich durch Sex bestätigt fühlen, sind sie auch allgemein zufrieden, fühlen sich gut und können eine ausgeglichene Beziehung führen.

3. Sex-Vorbereitungen treffen

Wenn du ein paar Dinge beachtest, bist du im Handumdrehen auf guten Sex vorbereitet und für deinen Partner gleich noch viel attraktiver.

Bereite dich auf den Sex vor

Körperpflege ist für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit. Es ist auch kein Problem mal direkt nach der Arbeit oder Schule übereinander herzufallen, wenn ihr so richtig heiß aufeinander seid und es nicht erwarten könnt.

Aber generell gilt: Erst duschen und dann ab ins Bett. Auch wenn es manchmal so scheint, als würden Männer solche Dinge gar nicht wahrnehmen, so realisieren sie durchaus unterbewusst wenn du dich frisch und hübsch gemacht hast.

Auch Details wie glatt rasierte Beine oder ein bisschen Parfüm wissen Männer sehr zu schätzen. Solche Dinge können im Schlafzimmer schon den Unterscheid machen. Wenn dein Partner merkt, dass du dir Mühe gibst um für ihn sexy zu sein, wird ihn das anmachen. Er hat mehr Lust auf Sex und wird es dir wahrscheinlich auch mit mehr Hingabe besorgen.

Und wenn du mit gutem Beispiel voran gehst, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit künftig auch mehr Zeit in seine Vorbereitung stecken. Letzlich profitierst du selbst also auch davon.

4. Mit Dessous Reize auslösen

Weißt du, was einer der größten Abtörner für einen Mann darstellt? Wenn er heiß auf eine Frau ist, er ihr im Bett die Klamotten vom Leib reißt – und dann eine Unterwäsche zum Vorschein kommt, die aussieht als wäre sie aus dem Kleiderschrank seiner Großmutter.

Jetzt wirst du mit Recht behaupten, keine Oma-Unterwäsche zu besitzen. Nur leider ist das Verständnis, was drunter wirklich sexy aussieht, bei Männern und Frauen oftmals sehr verschieden.

Vielleicht findest du einen bequemen, einfarbigen Slip vollkommen okej, aber für ihn ist sowas einfach nur langweilig und alles andere als heiß.

Es gibt bei Unterwäsche kein pauschales Richtig oder Falsch. Letztlich kommt es auf den Geschmack deines Kerls an. Aber eine Faustregel funktioniert eigentlich immer: Besser zu sexy als zu alltäglich, fast alle Männer stehen auf Dessous. Falls du noch keine hast, dann schau dich doch einfach mal hier um.

Oft reicht es schon, wenn du einfach deinen Look veränderst. Kennt er schon alles was du so drunter trägst, wird es für ihn langweilig. Ein neuer BH, sexy Tanga, ein paar Strümpfe, oder eine verführerische Corsage können bei Männern schon kleine Wunder bewirken. Willst du dich mal so richtig in Schale werfen, besorg dir zusätzlich noch ein paar sexy High Heels – so einem Outfit kann kein Mann widerstehen.

Es wird ihm ins Gesicht geschrieben stehen, wie geil er es findet dich so zu sehen – und du kannst ihn dabei beobachten, wie ihn dein Outfit antörnt.

5. Routinen ausschalten

Sex am gleichen Ort, zur selben Tageszeit, mit bekannten Stellungen und meist in derselben Reihenfolge. Kommt dir irgendwie bekannt vor?

Wenn nicht, kannst du dich sehr glücklich schätzen. Wenn doch, dann hat sich – wie bei vielen Paaren – auch bei euch längst die Routine im Sexleben breitgemacht.

Fakt ist: Langeweiliger Sex nimmt auf Dauer einen sehr schlechten Einfluss auf die Beziehung.

Denn Langeweile bedeutet Unzufriedenheit und Unzufriedenheit führt zu Konflikten und wenn die Konflikte zu groß werden folgt irgendwann die Trennung. Es ist also enorm wichtig, Abwechslung in eure Sex-Routinen zu bringen. Das kannst du auf verschiedene Weisen tun:

1. Ändere den Ort

Ihr habt immer nur Sex im Bett? Dann wird es höchste Zeit, das Sofa im Wohnzimmer, den Küchentisch, die Treppe, das Auto oder sogar den Balkon auszuprobieren.

Sei ungezogen und schlag ihm immer aufregendere Orte vor!

2. Ändere die Zeit

Wenn ihr immer abends Sex habt, dann ist das zu vorhersehbar und langweilig. Dass man nach einem langen Tag meist müde ist, macht das ganze noch schlimmer. Sex wird dann schnell zur Pflicht, die man in wenigen Minuten hinter sich bringt, anstatt die Zeit zu zweit so richtig zu genießen.

Warum Sex nicht mal früh als erste Sache des Tages? Küsse ihn wach und lass ihn dann nicht gehen bevor ihr Sex hattet. Oder überrasche ihn mal ganz frech in der Mittagspause… 😉

Sei unvorhersehbar und gib ihm Sex in Momenten, in denen er am wenigsten damit rechnet!

3. Ändere die Stellungen

Doggystyle und Missionarsstellung sind Klassiker und das aus gutem Grund. Aber zu viel vom selben ist nie gut. Also probiert Neues aus!

Experimentiert euch durch die Vielzahl möglicher Stellungen! Deiner Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Falls dir dazu die Inspiration fehlt, hol dir hier ein paar Anregungen.

Vielleicht fragst du dich jetzt Mein Partner beschwert sich gar nicht über Routine. Muss ich wirklich alle Gewohnheiten auf den Kopf stellen? “

Die Antwort lautet: Ja! Denn auch wenn sie eigentlich unzufrieden sind, beschweren sich Männer nicht wirklich über das Sexleben in ihrer Beziehung. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Männer möchten ihrer Partnerin nicht das Gefühl geben, dass sie etwas falsch macht.
  • Manche Männer vermeiden es, über Sex zu reden. Wie bereits erläutert, ist Sex ein wichtiger Faktor des männlichen Selbstwertgefühls. Ein Gespräch darüber zu beginnen, kann für Männer unangenehm sein, weil es ihnen das Gefühl geben könnte, etwas falsch zu machen oder nicht gut genug zu sein. (Das ist natürlich Quatsch, denn für guten Sex sind in Wirklichkeit immer zwei Leute verantwortlich. Aber so ticken Männer eben…)
  • Männer sind oftmals sehr pragmatisch. Wenn ihnen der Sex nicht wirklich gefällt, denken sie schnell sowas wie „Sie ist eben schlecht im Bett, das lässt sich nicht ändern.“ Sie finden sich mit der Sache ab, ohne darüber zu sprechen, obwohl sie in Wirklichkeit unzufrieden sind.
  • Und manche Männer wissen selbst noch nicht einmal, was sie im Bett wollen. Sie merken zwar, dass es langweilig ist, aber weil sie nie eine Beziehung hatten in der Neues ausprobiert wurde, kommen sie gar nicht auf den Gedanken, dass es auch viel besser sein könnte.

Wenn du also mitbekommst, dass euer Sexleben eigentlich nur aus Routinen besteht, warte nicht darauf, dass dein Freund sich darüber beschwert. Ändere es selbst, bevor es zu spät ist!

6. Sexy Nachrichten schreiben

Überrasche deinen Kerl doch mal mit einer Nachricht, die er so gar nicht erwarten würde. Eine leicht versaute Andeutung, eine Einladung zum Überraschungsdate oder ein schlüpfriges Foto von dir – unerwartete Nachrichten zwischendurch sind perfekt, um ihn verrückt nach dir zu machen, auch wenn du nicht in seiner Nähe bist.

Du machst ihn verrückt mit diese schmutzige Nachrichten

Mit den richtigen Nachrichten wirst du es schaffen, dass er an nichts anderes mehr denken kann als an dich. Schnapp dir unser kostenloses E-Book , um mehr darüber zu erfahren!

7. Seinen Körper verstehen

Ein männlicher Körper hat verschiedene sensible Stellen – die sogenannten erogenen Zonen. Wenn du diese Bereiche seines Körpers richtig stimulierst, kann ihn das kurzzeitig in eine andere Welt versetzen.

Streicheln, Küssen oder Lecken? Jede erogene Zone ist speziell und kann anders stimuliert werden. In diesem Artikel erfährst du alles darüber, wie du Nacken, Ohrläppchen, Leiste oder die einzelnen Bereiche seines Penis am besten verwöhnen kannst.

Nur wenige Frauen kennen die Details über die einzelnen erogenen Zonen – es ist also nicht unwahrscheinlich, dass du die erste Freundin bist, die ihm dieses Vergnügen der besonderen Art beschert!

8. Die eigenen Vorlieben aufzeigen

Die meisten Männer haben gar nicht oder nur halbwegs verstanden, was Frauen beim Sex wirklich gefällt. Sie verhalten sich einfach so, wie sie es für sich selbst am angenehmsten empfinden und wie sie es schon immer getan haben. Je nach dem, ob sie in der Vergangenheit mal Feedback oder Verbesserungstipps von Frauen bekommen haben, sind sie besser oder schlechter im Bett.

Außerdem sind Männer grundsätzlich zurückhaltend darin, mit dir über deine Vorlieben zu sprechen. Sie fühlen sich ein bisschen wie ein Verlierer, wenn sie danach fragen müssen. Das ist natürlich Blödsinn, viel besser wäre es wenn sie einfach darüber sprechen würden… aber so sind Männer eben.

Stattdessen prahlen sie lieber beim Bier mit den Kumpels, mit welchen Frauen sie so Sex hatten. Dabei geht es aber nie um das “wie”, sondern immer nur um das “mit wem”. Männer tauschen sich also auch untereinander nur selten bis gar nicht darüber aus, wie man es einer Frau am besten besorgen kann.

Aber es gibt dennoch Hoffnung. Mit ein paar Tricks kannst du deinen Kerl dazu bringen, es im Bett genau so anzustellen wie es dir gefällt.

Dazu musst du das folgende Prinzip befolgen: Lob & Tadel. Was klingt wie die Erziehung eines Grundschulkinds, funktioniert bei Männern ausgezeichnet. 😛 Und es ist denkbar einfach: Immer wenn dein Kerl beim Sex etwas tut, dass sich für dich gut anfühlt, mach ihm dafür ein Kompliment. Zeig ihm dass es dir gefällt! Sag ihm, dass er weiter machen soll und gib ihm vielleicht nebenbei einen kleinen Tipp, wie es sich für dich noch besser anfühlt. Wenn er im Bett Dinge tut die dich langweilen oder einfach nicht erregend sind, spiele ihm nichts vor denn das versetzt ihn in den Glauben das Richtige zu tun. Lass ihn stattdessen mit Bedacht spüren, dass dich andere Dinge mehr anmachen.

Mit der Zeit wird er lernen, was richtig und was falsch ist und nur noch die Dinge tun, für die er von dir ein Lob erntet – wie die Kinder in der Grundschule.

Männer haben ein großes Ego wenn es um Sex geht, sie wollen auf jeden Fall das Beste sein, was du je im Bett erlebt hast. Mach dir diese Eigenart zunutze! Führe deinen Kerl zu Höchstleistungen. Er wird es dir gern so richtig besorgen, wenn du ihm Schritt für Schritt und mit Fignerspitzengefühl aufzeigst, was er dafür tun muss. Ermutige ihn im richtigen Moment mit Lob, sei mit Tadel vorsichtiger um ihn nicht zu verletzen. Und schon bald wirst du einen Sexgott zum Freund haben.

Das hat zwei Vorteile: Du steigerst dein eigenes Vergnügen und er fühlt sich großartig, weil er spürt, der beste zu sein.

9. Die Ohren nicht vergessen

neue Dynamik in das Schlafzimmer.

Ja du hast richtig gelesen! Die Ohren spielen beim Sex eine wichtige Rolle. Damit ist aber nicht gemeint, dass du beim Sex daran saugen sollst (auch wenn das für viele Männer durchaus aufregend sein kann). Hier geht es um Dirty Talk.

Die richtigen Worte können eine ganz neue Dynamik im Schlafzimmer erzeugen, je nach dem ob zärtlich ins Ohr gehaucht oder beim wilden Sex herausgeschrien.

Um ihn dafür zu gewinnen, kannst du zum Beispiel so vorgehen:

„Schatz, du weißt immer so gut, wie du mich anmachen kannst. Habe mich gerade gefragt, was du eigentlich von ein bisschen Dirty Talk halten würdest?“

Falls er ausweicht oder eher negativ reagiert, konterst du:

„Aber Baby, deine Stimme ist echt sexy. Ich fände es verdammt geil, wenn ich sie auch beim Sex hören dürfte.”

Vermittle ihm also, dass es ihn attraktiver macht, wenn er Dirty Talk benutzt. Das funktioniert bei den meisten Männern, denn attraktiv sein will schließlich jeder.

Der zweite Schritt ist, den Dirty Talk ins Rollen zu bringen. Wenn ihr das nächste mal intim werdet, beginne damit ein paar versaute Dinge zu sagen. Sobald er einsteigt und mitmacht, ermutigst du ihn sofort:

„Oh Schatz, ich liebe es wenn du so mit mir redest!“

oder

„Mach weiter, Baby. Erzähl mir mehr schmutzige Dinge.“’

Dirty Talk kann anfangs komisch oder peinlich sein und der Einstieg manchmal ein bisschen schwierig. Deshalb haben wir einen ganzen Artikel mit allen Tipps und Tricks dazu verfasst. So wird Dirty Talk für dich zum Kinderspiel.

10. Blasen, blasen, blasen

Männer lieben Oralsex! Es gibt ihnen das großartige Gefühl, verwöhnt zu werden. Viele Kerle stehen auch darauf, wenn die Frau sich hinkniet und sie von oben herab betrachten können, wie sie bläst.

Um einem Mann den Verstand zu rauben, führt an Blowjobs also kein Weg vorbei.

Oralsex eignet sich entweder als Vorspiel oder als vollwertiger Sex, wenn du ihn bis zum Höhepunkt bringst. Das ist vorallem in deiner Periode eine klasse Möglichkeit für dich, es ihm zu besorgen wenn ihr keinen Sex haben könnt.

Es gibt viele verschiedene Varianten von Blowjobs. Der Mann kann komplett passiv sein und die Frau die Kontrolle übernehmen lassen. Oder er führt sie, gibt Anweisungen und lenkt den Blowjob wie es ihm gefällt.

Um einen guten Blowjob zu geben, braucht es etwas Übung. Erfahre hier was du unbedingt beachten solltest, damit es deinen Freund so richtig umhaut.

11. Die Initiative ergreifen

In den meisten Beziehungen übernimmt der Mann die Führungsrolle und initiiert häufig auch den Sex. Nur weil das meistens so ist, heißt es aber noch lange nicht, dass das immer so bleiben muss.

Männer stehen auf Frauen, die zeigen was sie wollen.

Überrasche deinen Partner und zeige Eigeninitiative! Wenn du im signalisierst, dass du Sex willst und ihn aktiv heiß machst, wird ihm das Selbstbestätigung geben. Er wird es als Zeichen dafür auffassen, dass du ihn attraktiv findest und nicht von ihm lassen kannst. Das gibt jedem Kerl ein tolles Gefühl.

Dabei darfst du ruhig direkt sein. Frauen neigen dazu, sehr subtile Andeutungen zum machen, die Männer häufig missverstehen. Wenn du dich zum Beispiel im Bett an ihn schmiegst, könnte er glauben du willst nur kuscheln. Geh also einen Schritt weiter und mach es unmissverständlich.

Es ist nicht verkehrt, ihn einfach mal zärtlich im Intimbereich zu berühren, ihn zu küssen, seine Hose zu öffnen und langsam mit einem Handjob oder Blowjob zu beginnen! Ganz im Gegenteil, er wird von dir begeistert sein. Zeig ihm, wie sehr du ihn willst!

12. Es spannend machen

Wir alle wissen, dass Männer gern mal ihr Denkvermögen verlieren wenn es um Sex geht und dann in der Regel eher trieb- als kopfgesteuert handeln. Normalerweise kann es ihnen gar nicht schnell genug gehen, dich nackt auf dem Bett zu haben und loszulegen.

Bremst du ihn dabei gezielt aus, wird er zunächst etwas verwirrt sein. Perfekt für dich, um ihn ein wenig auf die Folter zu spannen. Ein langsameres Tempo gibt dir die grandiose Möglichkeit, deinen Kerl ganz besonders intensiv zu erregen.

Zum Beispiel, indem du dich im Stehen langsam an ihn ranmachst, ihn dann aufs Bett drückst und so einen Abstand zwischen euch herstellst, damit er dich nicht sofort überfallen kann. Zieh dich dann ganz langsam und sinnlich vor seinen Augen aus…

Fang langsam an

Es macht Männer völlig verrückt, wenn sie warten müssen und sich nicht wie ein Raubtier einfach nehmen können was sie wollen. Du spielst mit diesem Effekt und treibst seine Erregung so ins Unermessliche.

Wenn du schließlich nackt bist, kannst du dich deinem Tiger hingeben, oder ihn statdessen ans Bett fesseln und erst noch eine sinnlichen Massage vorschieben. Dabei knetest du seinen Rücken und die Brust und nach einer Weile schenkst du auch seinem besten Stück deine Aufmerksamkeit.

Alle Tipps für eine sexy Massage findest du übrigens in diesem Artikel.

13. Laut und versaut sein

Hier gilt ganz klar die Devise: Viel hilft viel. Männer lieben es, wenn eine Frau beim Sex zu hören ist. Es gibt ihnen das bestätigende Gefühl, es ihr richtig zu besorgen. Nicht ohne Grund geben Pornodarstellerinnen alles, wenn es ums Stöhnen, Keuchen und Dirty Talk geht.

Dein Kerl möchte dich nicht nur sehen und fühlen, er möchte dich auch hören! Das sind die drei Elemente, die guten Sex ausmachen. Also lass dich einfach gehen und sei laut! Im Bett ist das nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht.

Wenn du eher der ruhige Typ Frau bist, kann es sich am Anfang natürlich ein bisschen komisch anfühlen so viel Lärm zu machen. Keine Sorge, du brauchst dich nicht verstellen. Bleib du selbst und fang langsam an. Du wirst merken, wie es dir Schritt für Schritt leichter fällt und du wirst beobachten, wie es deinen Kerl antörnt dich zu hören.

Für den Anfang reicht ein leises Stöhnen. Wenn es dann richtig zur Sache geht, sag ein paar Dinge wie:

„Oh, du bist so gut!“

Oder

„Ja Baby, härter!“

Es wird ihn motivieren, noch leidenschaftlicher zu sein. Das wiederum lässt dich lauter und lauter werden. So könnt ihr euch gegenseitig reinsteigern. Also lass die Luzie in dir raus und probier’s aus!

14. Für Höhepunkte sorgen

Was ist der schönste Moment beim Sex? Genau: Der Orgasmus.

Mach ihn so richtig an, indem du etwas sagst wie:

„Schatz, nimm mich in Missionar/Doggy/… (seine Lieblingsstellung) und komme ganz tief in mir.”

Dieser Wunsch wird ihm Befehl sein und er wird es absolut lieben! Es gibt kaum etwas geileres für einen Kerl, als von einer Frau darum gebeten zu werden, sie so richtig durchzunehmen und dabei zu kommen.

Woran das liegt? Die meisten Männer bemühen sich ihren Orgasmus zu kontrollieren, um nicht so schnell zu kommen. Gibst du ihm aber den Freifahrtsschein, wird er komplett loslassen und es einfach nur genießen.

15. E-Book mit Tipps vom Sex-Profi lesen

Wenn du die ersten 14 Schritte umsetzt, bist du schon eine halbe Sex-Göttin!

Willst du eine ganze sein? Dann schnapp dir jetzt das E-Book unseres Experten Tim Kleewald! Er hat darin all sein Profiwissen gebündelt und erklärt dir Schritt für Schritt, wie du beim Sex ein Level erreichen wirst, von dem dein Freund sich nie zu träumen gewagt hat.

XOXO
signature

Artikel teilen

Erzähl uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch keine Kommentare