Hol dir jetzt den Newsletter!

6 geniale Tipps für intensivere Orgasmen

Posted on 8 Min Lesedauer

Frauen haben es gut! Denn Frauen sind nicht nur in der Lage mehrere Orgasmen in Folge zu bekommen, sondern das auch noch innerhalb kurzer Zeit. Da können die Männer nicht mithalten… Außerdem ist Orgasmus nicht gleich Orgasmus. Der weibliche Körper kann viele verschiedene Höhepunkte haben, zum Beispiel vaginale, klitorale oder anale.

Kaum ein Gefühl ist schöner als einen intensiven und atemberaubenden Orgasmus zu erleben. Aber wie genau schafft man es eigentlich den perfekten Höhepunkt zu erreichen? Was muss man anstellen um diesen Augenblick völliger Ekstase herbeizuführen – egal ob mit Partner oder allein?

Es gibt viele Faktoren die stimmen müssen, damit der “optimale Orgasmus” gelingt. Einer der Wichtigsten ist, entspannt zu sein und sich keinerlei Druck zu machen. Die andere entscheidende Sache ist, den Rhythmus zu finden und sich die Zeit für einen Orgasmus zu nehmen. So etwas passiert nicht innerhalb von Minuten und auch nur selten beim ersten Versuch.

Und wer zu einer richtigen Orgasmusexpertin werden will macht zusätzlich noch regelmäßig ein paar Kegelmuskelübungen.

1. Kein Druck – locker bleiben! 

In Wirklichkeit fühlen sich Orgasmen nicht immer so super an

Orgasmen sind etwas unglaublich Schönes. Doch Orgasmus ist nicht gleich Orgasmus und die Bandbreite des Schönen reicht von “Okay nett, das ging aber schnell.” bis hin zu “Oh mein Gott, ich glaube ich explodiere.” Man sollte sich immer bewusst sein, dass ein Orgasmus in Ausnahmefällen auch mal Nebenwirkungen haben kann, das ist ganz normal.

Hin und wieder kann es zum Beispiel leicht schmerzhaft oder unangenehm sein. Einige Orgasmen können Gefühlsausbrüche auslösen. Manchmal fühlt sich ein Orgasmus an, als müsste man wirklich dringend niesen, aber der Niesreiz lässt nach und verschwindet einfach.

Viele Frauen fühlen sich von ihrem Umfeld unter Druck gesetzt, die besten Orgasmen haben zu müssen. Also übertreiben sie beim Erzählen vor ihren Freundinnen, um anzugeben und bewundert zu werden. Das führt natürlich zu noch unrealistischeren Erwartungen bei einem selbst und den anderen.

Also: Lass dich davon nicht beeindrucken und bleib auf dem Boden. Orgasmen können unglaublich fantastisch sein, aber wie so oft im Leben klappt es schlechter wenn du dich dabei irgendeinem Druck aussetzt – egal ob von außerhalb oder von innen heraus.

2. Trainiere deinen Beckenboden

Am Anfang dieses Artikels hatten wir kurz die Kegelmuskelübungen erwähnt.

Du musst wissen, dass sich während eines Höhepunkts alle Muskeln in deinem Beckenboden reflexartig zusammenziehen. Sie sind sozusagen deine “Orgasmusmuskeln”. Wenn du diese Muskeln gezielt trainierst, werden sie stärker und deine Orgasmen dementsprechend intensiver.

Wir haben kürzlich in einem Artikel darüber berichtet, wie man diese Kegelmuskeln anspannen kann, wie man sie trainiert und wie man sie während der Masturbation oder beim Sex benutzt. Wenn es dich interessiert, findest du alles was du zum Thema wissen musst in diesem Artikel.

3. Entspann dich und bereite dich vor

Dieser Punkt ist wohlmöglich der wichtigste auf unserer Liste. Das große Geheimnis hinter atemberaubenden Orgasmen ist eigentlich überhaupt kein Geheimnis, sondern eine Sache die sich jeder denken kann: Entspannung. Du bekommst angenehmere und intensivere Höhepunkte nur dann, wenn dein Körper locker und ausgeruht ist.

Warum? Das liegt an den Muskeln in deinem Körper. Bei einem Orgasmus ziehen sie sich zusammen – und zwar nicht nur im Beckenboden sondern auch in vielen anderen Regionen. Wenn du “runtergefahren” und entspannt bist, ist es ein längerer und intensiverer Weg den dein Körper geht um diesen Punkt zu erreichen, als wenn du schon angespannt bist. Diese Steigerungsphase wird also etwas länger dauern, aber deine Orgasmen werden dadurch stärker, explosiver und langanhaltender sein.

Die entscheidende Frage ist nun: Wie können Körper und Geist vor und während der Stimulation entspannt werden?

Wähle den richtigen Moment

Wir alle sind im Alltag angespannt und können dies auch oft nicht verhindern. Schule, Arbeit, persönliche Probleme usw. bedeuten immer Stress. Da sich solche externen Faktoren nicht direkt beeinflussen lassen, warte einfach auf einen Tag an dem du dich gut und entspannt fühlst – zum Beispiel am Wochenende. So hast du schon einmal eine super Ausgangssituation.

Nimm dir Zeit

Plane mindestens zwei Stunden ein, in denen du dich bzw. ihr euch nur einer Sache hingebt: sexueller Befriedigung. Zwei Stunden in denen es nur um das Verwöhnen geht und in denen du sonst keine Verpflichtungen hast, sodass es auch keinen Grund zu hetzen gibt.

Schalte dein Telefon aus und schließ die Tür ab

Schließ‘ die Tür ab

Das Ziel ist es eine ganz private Stimmung zu erzeugen, ohne irgendwelche Ablenkungen. Also schalte das Handy mal einige Zeit aus und mach die Tür zu, damit du komplett ungestört sein kannst.

Schaffe die richtige Atmosphäre

Dimme das Licht und wenn du magst zünde einige Kerzen an. Mach es dir auf deinem Bett oder auf der Couch bequem, ganz so wie du es am liebsten hast. Du kannst das mit deinem Freund oder alleine machen – es spielt keine Rolle!

Ein guter Porno

Alles ist soweit vorbereitet, aber die Stimmung für Sex will noch nicht so richtig aufkommen? Pornofilme können dabei helfen. Verwende am besten solche, die speziell für Frauen gemacht sind. Besonders gut sind romantische mit Vorspiel und langsamer Steigerung.

4. Bediene dich deiner sexuellen Fantasien

Finde zunächst heraus was dich wirklich anmacht. Diese Erkenntnis ist essenziell, damit du die Stimulation darauf abstimmen kannst. Denn nur wenn der Sex oder die Selbstbefriedigung deine größten sexuellen Fantasien anspricht und stimuliert, wird auch der Orgasmus ein besonderer sein.

Aber wie findet und ergründet man überhaupt seine sexuellen Fantasien?

Schau in deinen Kopf

Stelle dir zuerst folgende Fragen: Was ist dein intimster und geheimster sexueller Wunsch – vielleicht einer von dem du noch nie jemandem erzählt hast? Wenn du von Sex träumst, was passiert dabei genau? Was gefällt dir in der Regel am meisten, wenn du mit einem Mann im Bett bist? Was ist die Umgebung, in der du dich am wohlsten fühlst? Was macht dich wirklich an? Nimm dir Zeit, um über solche Fragen nachzudenken und du wirst erkennen welche Gedanken dich am geilsten machen – das sind deine sexuellen Fantasien.

Stimuliere verschiedene sexuelle Bereiche

Falls du noch immer nicht so recht weißt worauf du eigentlich stehst, wende einen kleinen Trick an um dahinter zu kommen: Geh ins Internet und stöbere durch die ganzen verschiedenen Pornos die du so findest. Schau dir dabei unterschiedliche Kategorien und Arten von Filmen an. Bald wirst du merken, dass dich manche mehr und manche weniger ansprechen – das ist der Schlüssel um deine verborgenen Fantasien zu wecken.

Spielzeuge - Sexuelle Fantasie

Du kannst diese auch anregen, indem du mal die Vielzahl an verschiedenen Sexspielzeugen in den Onlineshops durchklickst. Werden da einige Fantasien wach?

Oder du greifst mal wieder zu einem Buch, wie etwa dem berühmten „Fifty Shades of Grey“ (das Buch, nicht der Film!) oder dem nicht ganz so bekannten, aber mindestens genauso guten „Mein geheimer Garten“. Das wird deine Fantasie ganz bestimmt anregen.

5. Finde den perfekten Rhythmus

Der perfekte Rhythmus ist für alle Orgasmen entscheidend. Und dieser Rhythmus ist bei jeder Frau anders, weil der Körper einer jeden Frau einzigartig ist und unterschiedlich auf Stimulationen reagiert.

Nun gilt es also zu erforschen, was das Rezept für deinen perfekten Rhythmus ist:

Finde heraus welches Tempo dir gefällt

Fang zunächst einmal langsam an. Nimm dir die Zeit und beobachte, wie dein Körper so reagiert. Steigere dann allmählich das Tempo und experimentiere damit. Wenn es dir zu schnell geht, kehrst du zum vorherigen Rhythmus zurück, bis du dein Tempo gefunden hast.

Finde heraus, welche Größe dir gefällt

Wie viele Finger sind dir am liebsten, wenn du es dir selbst besorgst oder gefingert wirst? Wie groß ist das Spielzeug, das sich für dich am besten anfühlt? Probiere und experimentiere um herauszufinden, was für dich die beste Stimulation bietet.

Finde heraus welche Art von Druck du magst

Spiele mit dem Druck. Beginne dabei ganz zart, streichle dich anfangs nur. Während der Stimulation lass langsam etwas mehr Druck auf deine erogene Zone wirken. Wie reagiert dein Körper darauf?

6. Gib deinem Freund Anweisungen

Und zum Schluss ein persönlicher Tipp von uns als Team: Trau dich und gib deinem Bettpartner Anweisungen!

Der männliche Körper unterscheidet sich nicht nur äußerlich von dem weiblichen, auch die Bedürfnisse an den Geschlechtsverkehr sind anders. Männer mögen Druck, sie lieben es die Frau hart zu nehmen um ihren eigenen Höhepunkt zu erreichen. Männer sind in der Lage, innerhalb nur weniger Minuten oder gar Sekunden einen Orgasmus zu bekommen. Ihre ganze sexuelle Erfahrung ist grundlegend anders als die einer Frau. Deshalb ist es wichtig, ihm deine Bedürfnisse näher zu bringen.

Die meisten Männer verstehen nie so wirklich, wie weibliche Körper ticken. Sie glauben es ganz genau zu wissen, aber die meisten haben in Wirklichkeit keine Ahnung. 

Erzähl deinem Partner davon, dass du zurzeit ein wenig experimentierst und dass du intensivere Orgasmen haben willst. Hab keine Angst, ihm das offen zu sagen. Männer finden es prinzipiell immer extrem heiß, wenn eine Frau über Sex und über ihre Gedanken und Fantasien spricht.

Es gibt nicht viele Frauen die auf Anhieb in Worte fassen können, was sie im Bett genau wollen. Die meisten Frauen schämen sich offen darüber zu reden und ihrem Partner genau zu erklären was sie sich insgeheim wünschen. Wir möchten dich ermutigen es trotzdem zu tun! Dein Partner wird sehr positiv überrascht und mit Sicherheit erregt sein, wenn du erzählst wie du am liebsten von ihm gevögelt werden möchtest. Und Männer wollen grundsätzlich immer ein guter Liebhaber sein und dich im Bett zufriedenstellen, also nutze das ruhig ein bisschen aus.

Wie kannst du ihm nun am besten klarmachen was dir gefällt?

Zeige ihm detailliert was du magst und was nicht

Führe ihn in Sachen Rhythmus, Bewegung und Druck. Das wird ihm helfen dich und deinen Körper genau zu verstehen. Gib ihm klare Rückmeldung darüber was sich gut anfühlt und was nicht.

Bringe ihm bei, was man beim Vorspiel macht

Männer benötigen oftmals kein Vorspiel um guten Sex zu haben. Sag ihm, warum es für dich wichtig ist und die Sache viel besser macht. Erkläre ihm, dass ein gutes Vorspiel langsam beginnt und sich Stück für Stück steigert und warum dir das Ganze einen intensiveren Orgasmus beschert.

Lass ihn einen Artikel über das Lecken lesen

Zeig ihm diesen Artikel

Wenn du magst, kannst du ihm auch einfach mal den Link zu diesem Artikel schicken. Männer glauben manche Dinge erst wenn sie sie schwarz auf weiß gelesen haben. Er wird verstehen, dass man intensivere Orgasmen bekommt wenn man sie langsam aufbaut. Und dass du ein gutes Vorspiel brauchst um so richtig in Stimmung zu kommen.

Lass ihn einen Artikel über das Fingern lesen

Mit solchen Tricks kann er dich viel besser stimulieren.

Die Sex-Göttin-Methode

Wenn du diese 6 Tipps befolgst wirst du früher oder später längere, intensivere und befriedigendere Orgasmen bekommen.

Aber wenn es um Sex geht gibt noch viel mehr zu entdecken! Unser Experte Tim Kleewald kennt unglaublich viele Dinge mit denen du dein Sexleben aufpeppen kannst! Dazu hat er ein E-Book über die Sex-Göttin-Methode geschrieben. Darin lernst du alles was du brauchst, um im Schlafzimmer eines Mannes seine absolute Traumfrau zu werden.

Die Sex-Göttin-Methode zeigt dir, wie du mit deinem Kerl so grandiosen Sex haben kannst, dass er niemals genug von dir bekommen wird. Und das wird nicht nur euer Sexleben verbessern, auch die Beziehung zwischen euch wird eine neue Stufe erreichen. Du bist neugierig geworden? Dann schau doch einfach mal vorbei! Unter diesem Link kommst du direkt zum E-Book.

XOXO
signature

Artikel teilen

Erzähl uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch keine Kommentare