Hol dir jetzt den Newsletter!

Das kannst du tun wenn er im Bett nur an sich denkt

Posted on 5 Min Lesedauer

Der Sex zwischen zwei Menschen ist erfüllend und beide kommen gleichermaßen auf ihre Kosten – leider bleibt dies oft eine Wunschvorstellung, denn in vielen Betten sieht es in Wirklichkeit anders aus…

Denkt dein Kerl beim Geschlechtsverkehr auch in erster Linie nur an sich und seine Bedürfnisse? Und kaum ist er gekommen, ist alles vorbei und du gehst leer aus? Das muss nicht sein! Wir verraten dir was du tun kannst, wenn ein Mann im Bett nur an seinen eigenen Spaß denkt.

Sprich über deine Bedürfnisse

Dein Partner hat seine Lieblingsstellungen, doch du findest daran nicht wirklich Gefallen? Dann zögere nicht mit ihm darüber ins Gespräch zu kommen! Vielen Menschen ist es peinlich über Sex und ihre Bedürfnisse zu sprechen. Anstatt sich der vermeintlich unangenehmen Situation auszusetzen, schweigen viele Frauen lieber und nehmen alles so hin wie es ist. Dabei ist es eigentlich das Normalste auf der Welt, mit seinem Partner über intime Themen zu sprechen. Wie soll er sonst erahnen, was dir gefällt und was nicht?

  • Vielleicht weiß er auch nicht genau, wie er die Position wechseln kann oder fühlt sich nur in bestimmten Stellungen sicher.
  • Möglicherweise hatte er bisher immer Sex in der gleichen Position und traut sich einfach nicht, etwas Neues auszuprobieren.

Sag ihm, dass du beim Sex Abwechslung magst und es spannend finden würdest, andere Dinge mit ihm auszuprobieren. Du kannst es entweder in einer geeigneten Situation ansprechen oder selbst die Initiative ergreifen und beim Sex einfach mal die Position wechseln. Das kann ihm helfen sich in neue Situationen vorzutasten und vielleicht findet er ganz schnell selbst Gefallen daran.

Sprich über deine Bedürfnisse

Jede Fantasie ist erlaubt

Jeder Mensch hat seine eigenen, persönlichen Fantasien. Die einen lieben Reizwäsche, andere stehen auf Sex mit Socken und wieder andere finden es total aufregend, sich dominieren zu lassen. Fast alle Männer haben perverse Gedanken und Fetische aber trauen sich nicht, diese offen anzusprechen. Frauen geht es da oft ähnlich. Umso wichtiger ist es, sich ehrlich und offen darüber auszutauschen – ohne Vorurteile oder Bewertungen. Also sag ihm einfach was dich anmacht! Vielleicht stellt sich ja heraus, dass er genau das auch schon immer einmal ausprobieren wollte. Falls nicht, dann schließt Kompromisse: Du kommst ihm in seiner Fantasie einen Schritt näher und er erfüllt dir deine Wünsche und Bedürfnisse. Achte darauf, dass ihr euch immer beide dabei wohlfühlt.

Plant euren Spaß

Du hattest einen stressigen Schul- oder Arbeitstag und wünschst dir einfach nur einen gemütlichen Abend mit deinem Schatz auf dem Sofa. Doch schon nach wenigen Minuten will er dir an die Wäsche, obwohl du für Sex gar keine Energie mehr hast. Viele Frauen lassen sich dennoch darauf ein, um den Partner nicht zu enttäuschen.

Sex sollte nicht nur ein Gefallen sein, um den Partner zu befriedigen. Um zu verhindern, dass sich das mit der Zeit einschleicht, kann es hilfreich sein Sex zu planen. Zugegeben, das klingt ziemlich unerotisch… Das Gegenteil ist allerdings der Fall: Wenn ihr euch beide auf Sex an einem bestimmten Tag einstellt, habt ihr mehr Lust und Zeit euch der Leidenschaft voll und ganz hinzugeben. Das heißt natürlich nicht, dass ihr nicht auch spontan Sex haben dürft, wenn euch plötzlich die Lust überkommt. 😉 Wichtig ist, dass du ehrlich bist und zugibst wenn dir einmal so gar nicht nach Sex ist.

Sex ist keine Einbahnstraße

Geschlechtsverkehr muss fair sein. Das bedeutet, dass du genauso auf deine Kosten kommst wie dein Partner. Wenn er ständig einen geblasen haben möchte, er dich aber nie oral befriedigt, ist das ungerecht. Genauso wie wenn er kommt und sich dann zufrieden wegdreht, obwohl du deinen Höhepunkt noch gar nicht hattest. Der Grund für ein solches Verhalten ist nicht unbedingt, dass er zu egoistisch ist. Vielleicht gibt er sein Bestes, weiß aber einfach nicht wie er es anstellen soll und ist zu schüchtern um dich zu fragen.

Erkläre deinem Partner wo und wie es dir gefällt! Führe seine Hand an die Stellen, die dich erregen und hilf ihm dabei, dich zu beglücken. So könnt ihr euch gegenseitig beibringen was euch anmacht und wie ihr euch befriedigen könnt.

Bestehe auf ein lustvolles Vorspiel

Männer können quasi überall und jederzeit Sex haben. Natürlich ist das ein Klischee, dennoch ist da etwas dran. Der weibliche Körper hingegen muss erst in Schwung kommen. Daher ist das Vorspiel für Frauen entscheidend. Ist die Vagina nicht feucht genug, kann Sex unangenehm oder sogar schmerzhaft sein. Viele Kerle aber auch manche Frauen wissen schlicht nicht, dass das Vorspiel einen Zweck erfüllt und nicht einfach nur schön ist.

Falls dein Partner auch eher von 0 auf 100 springt anstatt Stück für Stück Stimmung aufzubauen, erklär ihm was Sache ist! Denk dabei daran: Es liegt nicht an ihm, dass du etwas brauchst um heiß zu werden. Viel mehr liegt es in der Natur der Sache. Wenn er trotzdem durch das Vorspiel hastet und am liebsten direkten Sex haben möchte, darfst du ihn auch ruhig mal ausbremsen! Du allein bestimmst über deinen Körper. Lass ihn dafür arbeiten und dich heiß machen, bevor du ihm gibst was er will.

Er ändert nichts?

Kerle geben sich im Bett gern als selbstbewusste Casanovas. In Wirklichkeit sind viele Jungs und Männer aber schüchtern, wenn es um Sex geht. Dieses Verhalten hat oft also nichts mit Egoismus, sondern viel mehr mit Scham zu tun. Wenn er jedoch permanent nur seinen Bedürfnissen folgt und nicht hinterfragt ob du gerade in Stimmung bist oder nicht, ist er wahrscheinlich tatsächlich egoistisch. Wenn du merkst, dass er ständig nur seine eigene Lust befriedigt haben will und dabei überhaupt nicht an dich denkt, stelle ihn zu Rede! Am besten ist es dabei, ihm zunächst keine direkten Vorwürfe zu machen oder ihm direkt alles aufzuzählen, was du dir von ihm wünschst. Frage ihn stattdessen neugierig, warum er sich in dieser Hinsicht nicht ändert. Sag so etwas wie: „Mich würde interessieren, warum du dich auf meine Wünsche nicht einlässt? Gefällt dir etwas nicht?“

Auch wenn Geschlechtsverkehr nicht alles ist: Zu einem erfüllten Liebesleben gehört befriedigender Sex unbedingt dazu. Umso wichtiger ist es also, von Beginn an über alle Bedürfnisse offen zu sprechen. Die Kommunikation ist der Schlüssel dafür. Wenn sich auch nach mehreren Gesprächen nichts ändert, solltest du dir Gedanken machen wie wichtig dir guter Sex innerhalb der Beziehung ist. Kannst du mit Kompromissen leben oder macht es dich insgesamt unzufrieden? Dann solltest du auch in Erwägung ziehen, die Beziehung zu beenden.

Love-Weekend.de

Die Sexgöttin-Methode

Du willst neuen Schwung in dein Sexleben bringen und gleichzeitig lernen wie dein Kerl im Bett das tut was du dir wünschst? Dann hol dir unser E-Book “Die Sexgöttin” und erfahre alles darüber wie Männer wirklich ticken!

XOXO
signature

Artikel teilen

Erzähl uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch keine Kommentare