Hol dir jetzt den Newsletter!

Ein schwacher Sexualtrieb – ist das schlimm?

Posted on 8 Min Lesedauer

Der Sexualtrieb von Männern und Frauen ist unterschiedlich stark ausgeprägt und verändert sich im Laufe des Lebens. Ein starker Wusch nach Geschlechtsverkehr kann eine Beziehung und die Intimität fördern. Ein schwacher Sexualtrieb ist deshalb aber nicht grundsätzlich etwas Schlimmes. Wenn du das Gefühl hast betroffen zu sein, ist das also keinesfalls ein Grund zu verzweifeln.

Ist Sex notwendig für eine funktionierende Beziehung? Wenn ja, wie viel Sex sollte ein Paar haben? Wie oft schläft man normalerweise miteinander? Ist es komisch, wenn man weniger Sex haben möchte als andere?

Es gibt unterschiedliche Ursachen, weshalb man wenig oder keine Lust auf Sex haben kann. Stress im persönlichen Umfeld, also beispielsweise auf Arbeit oder mit der Familie, emotionale bzw. psychische Belastungen oder gesundheitliche Probleme können den Sexualtrieb stark beeinflussen. All diese Ursachen sind variabel. Das heißt sie können positiv beeinflusst werden werden. Möglicherweise erkennst du dich in einem oder mehreren der genannten Punkte wieder. Dann gibt es eine gute Nachricht: Du kannst etwas gegen deine niedrige Libido unternehmen.

Versuche jedoch nicht krampfhaft dich zu verändern, weil du das Gefühl hast weniger Sex zu haben als andere Leute. Es gibt keinen Richtwert, wie oft man Sex haben sollte. Was zählt ist immer die Qualität und nicht die Quantität. Vergleiche dich also nicht mit anderen bzw. dein Sexleben mit dem Sexleben anderer. Viele Menschen haben oder hatten im Laufe des Lebens Probleme mit einer niedrigen Libido. Man kann also durchaus sagen, dass es etwas normales ist, vorübergehend ein verringertes Interesse an Sex zu verspüren. Man geht sogar davon aus, dass 30 Prozent der Frauen einen verringerten Sexualtrieb haben (NetDoktor).

Ganz wichtig: Es gibt nur dann ein Grund Maßnahmen zu ergreifen, wenn du dich mit deiner fehlenden Lust unwohl fühlst bzw. es starke Unstimmigkeiten in deiner Beziehung hinsichtlich des Sexlebens gibt. Wenn ihr beide zufrieden seid, brauchst du dir keine Gedanken zu machen.

Woher weiß man, ob man einen schwachen Sexualtrieb hat?

Wann ist ein Sextrieb hoch und wann niedrig? Grundlegend ist wichtig zu wissen, dass Frauen von Natur aus eine geringere Libido haben als Männer. Wenn du dich also mit deinem Partner vergleichst und feststellst, dass er generell etwas mehr Sex will als du, brauchst du dir erstmal keinen Kopf machen, denn das ist völlig normal.

Nur wenn du folgende Symptome bei dir beobachtest, kann es sinnvoll sein deinen Sexualtrieb einmal genauer unter die Lupe zu nehmen:

  • Keine Freude an vaginaler/klitoraler Stimulation
  • Kein Interesse daran, Sex zu initiieren
  • Schwierigkeiten, Sex zu genießen
  • Allgemeines Desinteresse an sexueller Aktivität
  • Fehlen von sexuellen Gedanken oder Fantasien

Man spricht in diesem Zusammenhang oft von einer Frigidität, was so viel wie sexuelle Lustlosigkeit bedeutet.

Wenn du solche oder ähnliche Symptome bei dir wiederfindest und es dich stört oder bedrückt, dann ist der erste Schritt zu erforschen, woher dein geringer Sexualtrieb kommt. Begib dich auf die Suche und finde heraus welche Gründe dahinter stecken.

Ursachen für eine schwache Libido

Wie schon erwähnt, muss ein geringer Sexualtrieb keinesfalls immer eine Krankheit oder ein Problem sein. Schwankungen hinsichtlich des sexuellen Interesses sind vollkommen normal und von der Natur so vorgesehen. Es gibt viele Faktoren, die das sexuelle Verlangen verringern können. Manche bestehen dauerhaft, die meisten gehen nach einer Weile vorüber.

Wir werden die 5 häufigsten Gründe für einen schwachen Sexualtrieb einmal genauer betrachten:

1. Beziehungsfragen

Sex ist nicht nur eine körperliche Aktivität. Sex geht auch mit Vertrauen, Liebe und emotionale Nähe einher. Diese Faktoren sind wichtig für die Bereitschaft sexuelle Aktivitäten durchzuführen. Ein schwacher Sexualtrieb kann ein Zeichen dafür sein, dass man sich in einer Beziehung nicht wohlfühlt, weil wichtige Grundlagen gestört sind oder fehlen. Möglicherweise liegt das Problem also in der Beziehung. Das kann zum Beispiel folgende Gründe haben:

  • Eine fehlende Verbindung zum Partner
  • Mangelndes Vertrauen
  • Ungelöste Konflikte oder regelmäßige Auseinandersetzungen mit dem Partner
  • Schlechte oder gar keine Kommunikation von sexuellen Bedürfnissen und Präferenzen

2. Physische Ursachen

Auch Krankheiten, körperliche Einschränkungen oder Medikamente können eine Schwächung des Sexualtriebs verursachen:

Beschwerden beim Geschlechtsverkehr: Wenn du beim Sex Schmerzen hast oder nicht zum Orgasmus kommen kannst, wird dies auf lange Sicht dein Verlangen nach Sex verringern.

Ungesunde Lebensweise: Analysiere deinen Lebensstil – verhältst du dich gesundheitsfördernd oder wird dein Körper belastet? Ein Glas Wein kann dich in die richtige Stimmung bringen, aber zu viel Alkohol kann deinen Sexualtrieb beeinträchtigen. Ernährst du dich ausgewogen oder eher einseitig? Treibst du regelmäßig Sport? Rauchst du? Grundsätzlich gilt: Alles was generell negative Auswirkungen auf deine Gesundheit haben kann ist auch nachteilig für deine Libido.

Übermüdung: Egal ob durch den Alltagsstress, die Arbeit oder zu viel Party – Schlafmangel führt zu Müdigkeit und auf Dauer zu körperlicher und geistiger Erschöpfung –  eine niedrige Libido ist dann quasi vorprogrammiert.

3. Psychische Ursachen

Nicht nur deine physische Gesundheit ist wichtig für sexuelle Aktivitäten und somit auch für das Verlangen danach, sondern auch die psychische. Tatsächlich gibt es viele psychologische Ursachen die einen geringeren Sexualtrieb bedingen, wie zum Beispiel:

  • Ängste oder Depressionen
  • Überhöhte Stressbelastung
  • Selbstbewusstseinsstörungen
  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Traumabelastung aufgrund von seelischem, körperlichem oder sexuellem Missbrauch

4. Medizinische Gründe

Auch gesundheitliche Probleme können ein Absinken des Sexualtriebs herbeiführen. Die folgenden Erkrankungen und Medikamente haben oftmals einen Einfluss auf die Libido:

  • Inkontinenz
  • Übergewicht
  • Verletzung von Blutgefäßen oder Nerven nach einer Hysterektomie oder einem anderen Eingriff an den Geschlechtsorganen
  • Chronische Gesundheitsbeeinträchtigungen wie Diabetes, Hypothyreose, Arthritis, Anämie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder endokrine bzw. neurologische Störungen
  • Hormonmangel, hormonelle Schwankungen oder niedrige Testosteronspiegel
  • Verminderter Blutfluss in Vagina oder Gebärmutter

Manchmal verändern auch bestimmte Medikamente, wie z.B. Antidepressiva, den Sexualtrieb. Solltest du regelmäßig Medikamente einnehmen, dann frag deinen Arzt ob bekannte Nebenwirkungen dafür verantwortlich sein könnten und ob für dich die Möglichkeit besteht auf ein anderes Medikament zu wechseln.

5. Hormonelle Veränderungen

Auch Schwankungen des Hormonspiegels können das Verlangen nach Sex beeinflussen. Solche hormonellen Veränderungen können beispielsweise durch die Pille ausgelöst werden oder durch natürliche Vorgänge entstehen:

  • Schwangerschaft und Stillen: Hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft und/oder unmittelbar nach der Geburt eines Kindes und während der Stillzeit können den Sexualtrieb herunterfahren. Müdigkeit, Veränderungen im Körperbild und der mit der Schwangerschaft und der Pflege des Neugeborenen verbundene Stress können ebenfalls zu einem temporären Aussetzen des sexuellen Verlangens führen.
  • Menopause: Während des Übergangs in die Wechseljahre sinkt der Östrogenspiegel im Körper ab. Dies kann dazu führen, dass die Lust auf Sex stark abnimmt. Das Vaginalgewebe wird während der Menopause trockener, was dazu führen kann, dass Sex unangenehm oder sogar schmerzhaft sein kann. Während viele Frauen während der Wechseljahre und darüber hinaus noch befriedigenden Sex haben, erleben einige Frauen während dieser hormonellen Umstellung eine nachlassende Libido.

Wenn du dir nicht sicher bist, welche Ursache der schwache Sextrieb bei dir hat, kannst du zunächst von einem Arzt abklären lassen ob eine Erkrankung der Auslöser ist. Sollte das der Fall sein, wird er dir auch passende Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen. In allen anderen Fällen kann er möglicherweise in einem Gespräch mit dir gemeinsam herausfinden, worin die Ursache liegt.

Was tun gegen eine schwache Libido?

Um selbst aktiv etwas zur Verbesserung deiner Libido und zur Steigerung deiner Lust zu tun, kannst du verschiedene Dinge tun:

Weniger Stress: Stress ist unvermeidlich im Leben. Mal hat man mehr, mal weniger. Versuche einen guten Weg zu finden, mit Arbeitsstress, Beziehungsstress, Familienstress, Alltagsstress etc. umzugehen. Weniger Stress sorgt für mehr Ausgeglichenheit und dies wiederum stärkt den Sexualtrieb.

Nimm dir Zeit für Intimitäten: Sex ist nichts, was man schnell hinter sich bringen muss. Sex sollte sich immer gut anfühlen! Nimm dir mit deinem Partner Zeit für alles was dazugehört: Vom Vorspiel bis zum Kuscheln danach. Bereite dich darauf vor, lass dich darauf ein und denk in dieser Zeit an nichts anderes – nur so kann Lust aufkommen und Wohlgefühl entstehen.

Experimentiere: Probiere neue Sexstellungen, eine andere Tageszeit, verschiedene Orte… Erzähl deinem Partner von deinen Fantasien und geheimen Wünschen. Verändert alles was ihr bisher immer gleich gemacht habt. Probiert welche Dinge euch antörnen. Verwendet Spielzeuge… Eurer Kreativität sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt! Traust du dich nicht, deine tiefsten Fantasien anzusprechen? Hier findest du eine kleine Starthilfe.

Lege schlechte Gewohnheiten ab: Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum und Drogen können deinen Sexualtrieb dämpfen. Wenn du deine schlechten Gewohnheiten ablegst, kann dies deine Libido steigern und auch deiner Gesundheit tust du damit einen großen Gefallen.

Beweg dich: Regelmäßige Sporteinheiten und Bewegung verbessern deine Fitness und geben dir ein tolles Körpergefühl. Auch deine Figur wird davon profitieren, du hast öfter gute Laune und dein Sextrieb steigt!

Kommunikation: Eine Beziehung kann nur glücklich machen, wenn man miteinander offen und ehrlich über alles reden kann und es auch tut. Kommunikation ist die Grundlage für die Vertrauensbasis zwischen dir und deinem Partner und für ein erfülltes Sexleben unverzichtbar.

Auch die Medizin bietet Möglichkeiten um den Sexualtrieb zu steigern:

Eros-CTD: Dieses Klitoraltherapiegerät ist ein kleines, handliches Utensil, das dazu dient den Blutfluss in Richtung Klitoris und zu den Genitalien mit Hilfe eines Vakuumsystems zu verbessern. Klinische Studien haben ergeben, dass erste Behandlungserfolge und damit sexuelle Befriedigung schon innerhalb weniger Wochen erzielt werden können.

Orgasmus-Shot: Für den O-Schuss werden körpereigene Wachstumsfaktoren und Stammzellen verwendet um eine Plasmalösung herzustellen. Diese wird von medizinischem Fachpersonal in die Vagina eingebracht und sorgt für einer Vergrößerung des G-Punkts mit besserer Durchblutung und verstärktem Orgasmus.

Östrogentherapie: Aufgrund einer Verminderung des Blutflusses in der Vagina kommt es bei vielen prä- und postmenopausalen Frauen zu Veränderungen des Östrogenspiegels. In solchen Fällen empfehlen Ärzte in der Regel eine Östrogentherapie mit einer Creme, einem Zäpfchen oder einem Ring, bei der Östrogen in der Vagina freigesetzt wird, um den Hormonspiegel konstant zu halten.

Gleitgel: Es kann dir helfen, den Sex angenehmer zu gestalten. Gleitgel kann dich vor Schmerzen beim Sex schützen und das aufregende Gefühl intensivieren. Probier dieses besonders zauberhafte Gleitgel (Eis)!

Love-Weekend.de

Fazit

Ein schwacher Sexualtrieb besteht oft nur temporär und geht meist vorüber. Sollte die Libido dauerhaft vermindert sein, kann das verschiedene Ursachen haben, für die es jeweils passende Lösungen gibt. Ärzte können dabei helfen, das Problem zu diagnostizieren und eine passende Behandlung durchzuführen. Sie sind da, um dir zur Seite zu stehen. 🙂 Du musst keinesfalls alleine mit dem Problem kämpfen, Mediziner und dein Partner können dich dabei unterstützen!

Wenn hinter deiner geringen Libido Beziehungsprobleme stecken, scheut euch nicht davor, einen Paartherapeuten aufzusuchen. Dieser kann dir helfen die Kommunikation in deiner Beziehung zu verbessern und damit auch deinen Sextrieb wiederzubeleben.

Wenn du spürst wie deine Libido wieder zunimmt, du Freude am Sex hast und so richtig loslegen möchtest, hol dir das E-Book “Die Sexgöttin”! Darin erfährst du alles was du für eine aufregende und erfüllte Zeit im Bett wissen musst.

XOXO
signature

Artikel teilen

Erzähl uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch keine Kommentare