Hol dir jetzt den Newsletter!

„Hilfe, ich muss abtreiben! Wie geht es danach weiter?“

Posted on 8 Min Lesedauer

Pro Jahr entscheiden sich in Deutschland ca. 100.000 Frauen für eine Abtreibung, doch nur die wenigsten sprechen offen über dieses Thema. Sei es aus Scham oder aus Angst vor der Reaktion des Gegenübers – ein Schwangerschaftsabbruch ist nichts, worüber man gern plaudert. Dadurch fällt es vielen Frauen besonders schwer, in diesem Zusammenhang über ihre Fragen und Sorgen in Bezug auf Sex nach einer Abtreibung zu sprechen.

Betroffene Frauen beschäftigt die Unsicherheit in Bezug auf ihre Gesundheit sehr. Sowohl körperlich als auch seelisch hinterlässt ein solches Erlebnis Spuren und es braucht Zeit, bis wieder Normalität einkehrt. Das gilt sowohl für das Wohlbefinden allgemein als auch für die Sexualität.

Die erste Zeit danach

Jede Frau reagiert anders auf einen Schwangerschaftsabbruch und geht auf ihre eigene Art und Weise mit den Folgen um. Während manche Frauen das Ganze schnell hinter sich lassen können und nach vorne blicken, hadern andere noch lange danach mit sich. Eventuell haben sie Schuldgefühle und bereuen es gar, diesen Schritt gegangen zu sein oder sind einfach nur traurig und niedergeschlagen. Sollte dies auch bei dir der Fall sein, dann ist es völlig normal, dass Sex gerade nicht auf deiner Prioritätenliste steht. Zu vieles geht in deinem Kopf umher und will verarbeitet werden, als dass dort schon wieder Platz für lustvolle Gedanken wäre.

Nimm dir in diesem Fall die Zeit die du brauchst. Sprich mit deinem Partner, der besten Freundin oder deiner Ärztin über deine Ängste und scheu dich nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn du das Gefühl hast, sie nicht alleine bewältigen zu können.

Gib deinem Körper eine Pause

Eine begonnene Schwangerschaft und ein darauf folgender Abbruch stellen für deinen Körper eine Belastung dar, die du nicht unterschätzen solltest. Der Hormonhaushalt ist zunächst komplett aus dem Gleichgewicht gebracht und es braucht eine Weile, bis sich alles wieder einpendelt.

Oftmals begleiten Blutungen und Krämpfe die erste Zeit nach dem Abbruch, unabhängig davon ob dieser medikamentös der operativ durchgeführt wurde.

Auch wenn oft behauptet wird, ein Schwangerschaftsabbruch sei für eine Frau körperlich nicht belastender als eine Regelblutung, raten wir dir: Gönn dir danach die Ruhe, die du brauchst! Lass dich krankschreiben und gib deinem Körper Zeit, sich zu erholen!

Wann kann ich wieder Sex haben?

Ärzte empfehlen meist, in den ersten beiden Tagen nach dem Abbruch keinen Geschlechtsverkehr zu haben.

Sowohl beim medikamentösen als euch beim operativen Abbruch kommt es zu Blutungen. Bei der operativen Methode sind diese in der Regel weniger stark, da die Gebärmutterschleimhaut abgesaugt wird. Bei der medikamentösen Methode kommt es danach meist zu mehr Blutungen, die eventuell auch etwas stärker sind als die bei der monatlichen Periode.

Beim operativen Abbruch können manchmal Infektionen auftreten. Der Muttermund wird während des Eingriffs gedehnt, um in die Gebärmutter zu gelangen und den Embryo absaugen zu können. Danach besteht die Möglichkeit, dass Bakterien in die ungeschützte Gebärmutter aufsteigen. Indem man dem Körper ein paar Tage Ruhe gönnt und auf Geschlechtsverkehr verzichtet, gibt man der Gebärmutter genug Zeit sich wieder zusammenzuziehen, sodass sich auch der Muttermund auf natürliche Weise wieder schließen kann.

Dabei gilt: Treten zu irgendeinem Zeitpunkt nach der Abtreibung starke Schmerzen oder Fieber auf, setze dich sofort mit deinem Arzt in Verbindung!

Denkt an die Verhütung

Dein Körper ist schwanger geworden. Du bist also fruchtbar und es kann somit jederzeit wieder passieren. Der Tag der Abtreibung ist der erste Tag deines Zyklus, sodass du theoretisch 14 Tage später wieder einen Eisprung haben kannst.

Mit anderen Worten: Ab dem ersten Mal Sex nach dem Eingriff brauchst du ein sicheres Verhütungsmittel, sonst kannst du im Handumdrehen wieder schwanger sein!

Besprich also am besten direkt mit deinem Frauenarzt, welche Verhütungsmethode für dich in Frage kommt.

Wie wird der Sex danach sein?

Sex nach einer Abtreibung kann sich unter Umständen anders anfühlen als davor. Diese Veränderung kann verschiedene Gründe haben.

1. Die Angst vor einer erneuten Schwangerschaft

Die ganze Anspannung und der Stress den man bei einer Abtreibung durchmacht, haben einen Ausgangspunkt: Sex. Damit hatte alles seinen Anfang genommen. Eventuell macht sich nun ein ungutes Gefühl breit, wenn man danach zum ersten Mal wieder Sex hat. Es ist nicht verwunderlich wenn einen diese Angst beschäftigt und man Sorge hat, das Ganze noch einmal durchleben zu müssen.

Lina (22): „Ich war gerade mitten in der Ausbildung als ich schwanger wurde. Das Kind zu bekommen kam für mich nicht in Frage und ich kam mit dem Abbruch sowohl körperlich als auch psychisch gut zurecht. Doch was ich nicht erwartet hatte, war die fast schon paranoide Angst vor einer erneuten Schwangerschaft, die ich danach entwickelte. Obwohl mein Freund und ich gewissenhaft verhüteten und sogar die Pille und das Kondom verwendeten, hat es Monate gedauert, bis ich mich beim Sex wieder entspannen konnte. Der Gedanke daran, noch einmal die ganzen Strapazen zu durchleben, ging mir einfach nicht aus dem Kopf, sodass ich in der ersten Zeit gar keinen Sex haben wollte. Zum Glück war mein Partner sehr verständnisvoll und hat mir die Zeit gegeben, die ich brauchte.“

Die Angst vor einer erneuten Schwangerschaft ist eines der häufigsten Probleme nach einem Abbruch. Viele Frauen spüren eine so starke Anspannung, dass sie verkrampfen und dadurch sogar Schmerzen beim Sex verspüren.

Ein Schwangerschaftsabbruch ist für Körper und Geist gleichermaßen eine enorme Belastung und es ist daher völlig normal, dass du in der Zeit danach zunächst gehemmt bist, Sex zu haben. Sprich mit deinem Partner über deine Gefühle, nehmt euch Zeit und bedenkt, dass es viele wirksame Möglichkeiten zur Empfängnisverhütung gibt und du beispielsweise hormonelle Verhütungsmittel noch zusätzlich mit Kondomen absichern kannst, um doppelten Schutz zu haben.

2. Schuldgefühle

Manche Frauen berichten davon, dass sie beim Sex nach ihrem Schwangerschaftsabbruch auf einmal Schuldgefühle verspürt haben.

Maren (21): „Meine Abtreibung war schon ein paar Wochen her, als ich wieder begann mit meinem Partner zu schlafen. Ich habe es ehrlich gesagt sehr genossen, wieder Sex mit ihm zu haben aber völlig unerwartet überkamen mich auf einmal Schuldgefühle. Hatte ich überhaupt das Recht, mich wieder gut zu fühlen und Spaß zu haben? Sollte ich mich nicht schlecht fühlen und am besten niemals wieder Sex haben?“

Wenn du entschieden hast, dass eine Abtreibung das Richtige für dich ist und du von deinem Recht auf Selbstbestimmung Gebrauch gemacht hast, dann steh zu deiner Entscheidung! Niemand kann und sollte dir einreden, dass du dich schuldig fühlen musst, denn du ganz allein kannst über dich und deinen Körper bestimmen.

Doch selbst wenn du das verinnerlicht hast und dir sicher bist, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, kann es passieren, dass du von dem gesamten Erlebnis überwältigt bist und alles erst noch verarbeiten musst – in dieser Situation können ganz unvermittelt Schuldgefühle auftreten.

Gib dir in so einem Fall genug Zeit, deine Gefühle anzunehmen, zu verarbeiten und Abstand zu gewinnen.

3. Es fühlt sich genauso an wie vorher

Je nach Persönlichkeit kann es auch sein, dass man schnell und ohne Nachwirkungen über eine Abtreibung hinwegkommt.

Michaela (32): „Ich hatte gedacht, dass der Schwangerschaftsabbruch irgendetwas grundlegend bei mir oder in meiner Beziehung verändern würde, aber dem war überhaupt nicht so. Mein Mann und ich waren uns schon immer sehr sicher, dass wir keine Kinder haben wollen, sodass der Abbruch der ungewollten Schwangerschaft für uns sofort fest stand. Zugegeben war ich ein paar Tage etwas emotionaler als sonst, aber als sich hormonell wieder alles reguliert hatte, ging unser Leben eigentlich so weiter wie zuvor – auch im Bett. Der Sex war genauso wie immer und Gedanken habe ich mir zu keinem Zeitpunkt wirklich gemacht.“

Jeder Mensch geht anders mit einem solchen Erlebnis um. Fühl dich also nicht schlecht, wenn für dich die Abtreibung kein weltbewegendes Erlebnis war und du danach dein Leben einfach weiterlebst, wie zuvor. Achte nur darauf, dass du deine Emotionen nicht bewusst oder unbewusst verdrängst, denn dann kann es passieren, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder hochkommen und du dich ihnen später stellen musst.

Wie verändert sich die Partnerschaft?

Zum Schwangerwerden gehören immer zwei, demnach ist es nicht nur dein Kind, das du abtreibst, sondern auch das Kind des Mannes.

Leonie (22): „Mein damaliger Freund und ich haben lange darüber diskutiert, ob wir das Kind behalten wollen oder nicht. Er hat mehrmals versucht mich zu überreden es auszutragen, das kam für mich jedoch nicht in Frage. Im Endeffekt habe ich dann die Entscheidung getroffen und obwohl er gesagt hat, dass er hinter mir steht, habe ich doch gespürt, dass er mir insgeheim Vorwürfe gemacht hat. Unsere Beziehung hat sich davon nie wieder erholt, denn seine unterschwelligen Schuldzuweisungen und seine Wut hat er mich immer spüren lassen. Ich kann nicht sagen, dass es mir leid tut, ihm das angetan zu haben, aber es hat definitiv unsere Beziehung zerstört.“

Es kann vorkommen, dass du und dein Partner unterschiedliche Ansichten haben, was die Abtreibung betrifft. Für ihn als Mann ist es einfacher sich für ein Kind zu entscheiden, da auf ihn weder die Strapazen einer Schwangerschaft noch der Geburt zukommen. Du als Frau hingegen spielst dabei eine ganz andere Rolle, denn es ist dein Körper in dem dieses Leben entsteht.

Wenn ihr euch beide einig seid, dass ihr die Schwangerschaft abbrechen wollt und das Ganze gemeinsam erleben und verarbeiten könnt, ist das super und kann euch vielleicht sogar noch enger zusammenbringen. Hat der eine jedoch den Wunsch nach einem Baby und der andere nicht, kann dies für eine Beziehung enorm belastend sein. Wenn du spürst, dass daraus eine Beziehungskrise entstehen könnte, sprecht darüber ob eure Vorstellung von einer gemeinsamen Zukunft zusammenpassen und entscheidet dann, ob ihr euren Weg weiter gemeinsam oder doch lieber getrennt gehen wollt.

Zeit heilt die Wunden

Ist nun etwas Zeit vergangen und ihr fühlt euch wieder bereit für Sex, ist dies eine ausgezeichnete Gelegenheit um eurem Sexleben neuen Schwung zu verleihen! Wie es euch gelingt, eure sexuellen Wünsche erfolgreich in Einklang zu bringen und nach einem so einschneidenden Erlebnis wie einer Abtreibung vielleicht sogar den besten Sex eures Lebens zu haben, verrät dir die Sexgöttin-Methode! Dieses E-Book wirst du so schnell nicht mehr aus der Hand legen können… 😉

XOXO
signature

Artikel teilen

Erzähl uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch keine Kommentare