Hol dir jetzt den Newsletter!

In einer Beziehung über Sex sprechen – so geht’s

Posted on 8 Min Lesedauer

Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil jeder guten Beziehung, quasi das Rückgrat einer Partnerschaft. Je besser sie funktioniert, desto öfter gibt es auch diese wunderbaren Momente, in denen man sich ohne Worte versteht. Um das zu erreichen und eine funktionierende, glückliche und langlebige Beziehung zu schaffen, ist gute Kommunikation in jedem Fall ein Muss.

Eine Beziehung besteht in der Regel aus zwei Menschen. Beide haben eigene Ansichten, unterschiedliche Bedürfnisse und verschiedene Sorgen. Damit sich beide Partner in der Beziehung wohlfühlen können, muss jeder offen und ehrlich darüber sprechen was ihm gefällt und was nicht. Bei manchen Themen kann das Kommunizieren leichter fallen als bei anderen. So ist es zum Beispiel kinderleicht darüber zu reden wie man sich gerade fühlt, oder zu klären was es zum Abendbrot geben soll. Vielleicht ist man bei Themen wie Sex jedoch etwas schüchterner.

Wie du in einer Beziehung über Sex sprechen kannst

Das kann daran liegen, dass Sex ein Thema ist, welches immer noch tabuisiert wird. Obwohl man meinen sollte, dass wir in einer sehr offenen Gesellschaft leben, erlebt man in Punkto Sex oftmals das Gegenteil. Es scheint, dass sogar unter guten Freunden und Freundinnen nur wenig darüber geredet wird.

Vielleicht weil man sich für seine sexuellen Fantasien schämt, wenn diese nicht in die Gesellschaft passen bzw. nicht dem Standard entsprechend. Oder weil im eigenen Umfeld bisher nie darüber gesprochen wurde und einem das Thema deshalb unangenehm ist. Es gibt viele Gründe, weshalb Menschen sich nicht offen mit ihren sexuellen Bedürfnissen auseinandersetzen und dementsprechend auch zahlreiche Gründe warum sie nicht darüber sprechen.

Nur weil Ängste und Unsicherheiten bestehen heißt das aber nicht, dass man sie nicht überwinden kann. Offen mit anderen über Sex zu kommunizieren hilft dir nicht nur, deine Fantasien und Wünsche besser kennenzulernen, sondern kann auch dein Selbstbewusstsein und die Beziehung mit deinem Partner stärken.

Dieser Artikel soll dich ermutigen deine sexuellen Bedürfnisse mit deinem Partner zu teilen und so dein Sexleben signifikant zu verbessern.

Erzähl ihm deine sexuellen Fantasien

Überwinde dich und sprich mit ihm darüber, was dich im Bett wirklich anmacht. Klar, das ist leichter gesagt als getan. Mach dir deshalb zunächst bewusst, dass deinem Partner sehr daran gelegen ist, dich glücklich zu machen – außerhalb des Schlafzimmers aber auch darin. Erklär ihm also, was dich befriedigt und glücklich macht oder was du schon immer mal ausprobieren wolltest, aber bisher noch nicht den Richtigen dafür hattest.

  • Beschreib ihm, an welchen Orten du gerne Sex haben würdest und welche Stellung dir am besten gefällt.
  • Sag ihm, ob er während ihr Sex habt mehr oder weniger mit dir sprechen soll (Dirty Talk).
  • Lass ihn auch wissen, ob er im Bett eher sanft oder grob mit dir umgehen soll.

Lerne auch seine sexuellen Fantasien kennen

Genauso wichtig wie deine sexuellen Bedürfnisse sind auch seine. Oftmals schämen wir Frauen uns ein bisschen oder sind unsicher wenn es darum geht einen Mann nach seinen Vorlieben zu fragen. Überwinde dich und fang in einem passenden Moment einfach ein Gespräch darüber an. Meide dabei offene Fragen wie „Was sind deine sexuellen Fantasien?“, da er darauf auf Anhieb vielleicht gar keine Antwort weiß oder sich ein bisschen überrumpelt fühlt.

Fang das Gespräch mit ein paar einfachen Fragen an:

  • ”Was ist eigentlich deine Lieblingsstellung?”
  • ”Was würdest du gern mal mit mir ausprobieren, das du dich bisher nicht getraut hast?”
  • ”Hast du schon sexuelle Situationen gehabt, wo Handschellen im Spiel waren oder hast du dir schon einmal mich in Handschellen vorgestellt?”
  • ”Wie fändest du die Idee, Spielzeuge beim Sex auszuprobieren?”

Diese Beispiele können dir helfen ein lockeres Gespräch aufzubauen. Wenn die Unsicherheiten überwunden sind und ihr offen miteinander sprecht, kannst du ihn auch noch andere Dinge fragen die du gern wissen möchtest und die vielleicht etwas perverser sind. 😛

Lerne auch seine sexuellen Fantasien kennen

Falls du noch nicht so richtig weißt was du eigentlich gern von ihm erfahren möchtest, dann kannst du dir hier ein paar gute Anregungen holen.

Damit er sich dir auch wirklich öffnet und nicht die Hälfte verschweigt, solltest du unbedingt alles was er dir anvertraut offen aufnehmen. Nur wenn er das Gefühl hat dir vertrauen zu können, wird er seine tiefsten Fantasien mit dir teilen. Dir muss keineswegs alles gefallen, was ihn antörnt oder was er ausprobieren möchte, aber du solltest nicht gleich in eine Abwehrstellung gehen oder gar seine Fantasien abwerten oder darüber lachen. Das würde dazu führen, dass er abblockt und ihr schon im Ansatz stecken bleibt. Wenn er dir Dinge anvertraut, die er möglicherweise sonst noch niemandem erzählt hat, dann reagiere auch dementsprechend! Höre dir an, was er dir mitteilen möchte, redet darüber wie es zu dir und deinen sexuellen Fantasien passt und findet gemeinsam heraus was euch beiden gefällt.

Über Sex zu reden muss nicht immer ernst sein. Du kannst ihn manche Dinge auch im Spaß fragen und manchmal kommt bestimmt eine unerwartet ehrliche Antwort zurück. Dabei spricht nichts dagegen, es einfach mal nebenbei zu versuchen wenn die Stimmung gerade gut ist, wenn das Gespräch dazu passt, oder wenn der Film den ihr euch anschaut dir eine gute Vorlage gibt. Es gibt auch Spiele mit denen ihr auf witzige Art und Weise eure sexuellen Bedürfnisse erforschen könnt. Oder du bastelst ihm ein Gutscheinheft mit deinen Wünschen und einigen leeren Seiten, die er dann mit seinen Fantasien füllen kann.

Es gibt unzählige Wege um eure Vorlieben herauszufinden und du darfst dabei durchaus kreativ werden.

Priorisiere positives Feedback

Vielleicht hast du schon einmal gehört, wie man ein gutes Feedback geben kann. Das funktioniert zum Beispiel mit der Sandwich-Methode. Man fängt dabei mit etwas Positivem an, geht dann zum Negativen über und schließt mit etwas Positivem ab.

So ähnlich solltest du es auch angehen, wenn du mit deinem Partner über etwas sprichst, das dir nicht gefällt. Wichtig dabei ist auch, in deinen Sätzen anstelle von aber lieber und zu verwenden.

Anstatt „Der Sex war wundervoll, aber kannst du nächstes Mal (…) machen?“, sagst du: „Der Sex war wundervoll und er würde mir noch viel besser gefallen, wenn du nächstes Mal (…) machst.“

Die beiden Sätze sind inhaltlich gleich, nur das Bindungswort unterscheidet sich. Diese kleine Anpassung macht einen großen Unterschied! Deine Botschaft hört sich plötzlich nicht mehr negativ an, sondern positiv. So kommt sie sympathischer rüber und dein Partner wird die Kritik viel besser aufnehmen.

Ein Beispiel für ein ganzes Feedback wäre: „Ich liebe es, wie du mich berührst und es würde sich noch besser anfühlen, wenn du mich auch ein bisschen lecken würdest. Du machst mich echt an!“

Auch Männer können sehr sensibel sein! Mit negativ formuliertem Feedback besteht die Gefahr, dass du ihn verletzt und er beleidigt reagiert. Achte also immer darauf, auch etwas Positives mitzugeben wenn du kritisieren möchtest. Vermittle dabei gleich deine Vorstellungen oder mögliche Lösungen, sodass die Kritik nicht allein im Raum steht.

Probier Sexting

Probier Sexting

Wenn du eher schüchtern bist, oder es dir unangenehm ist deinen Freund direkt auf sexuelle Themen anzusprechen, kannst du dich auch per Handy mit ihm darüber austauschen. Oftmals ist diese Herangehensweise ein guter Einstieg um die Unsicherheit zu besiegen und danach auch Angesicht zu Angesicht mit ihm über die Dinge sprechen zu können.

Eure Nachrichten können sogar auf Sexting hinauslaufen, was der Sache zusätzliche Spannung verleiht. Möglicherweise schreibt ihr gerade über eure Fantasien und du schickst ihm ein paar zweideutige Emojis? Kommt darauf vielleicht ein sexy GIF zurück? 😛

Hier noch ein kleiner Hinweis: Beim Sexting kann es schnell sehr aufregend und heiß zugehen. Oft werden dabei auch Fotos mit besonderen Einblicken ausgetauscht. Das ist super, solange du dich damit wohlfühlst. Lass dich aber zu nichts drängen! Nacktfotos sind eine legitime Grenze, bei der jeder nein sagen kann. Auch wenn ihr euch gegenseitig vertraut, kann es passieren, dass Bilder beabsichtigt oder unbeabsichtigt an die Öffentlichkeit geraten. Also überleg dir vorher wie weit du gehen möchtest. Dann steht euren sexy Nachrichten nichts mehr im Weg.

Talk dirty to me

Mit Dirty Talk kann man das Eis brechen und ein Gespräch über Sex einleiten. Wenn ihr beim Geschlechtsverkehr ein paar schmutzige Dinge zueinander sagt um euch gegenseitig heiß zu machen, fällt es dann meist auch leichter sexuelle Gedanken auszutauschen und über eure Fantasien und Vorlieben zu sprechen.

Nicht jedem ist Dirty Talk in die Wiege gelegt. Während manche sich im Bett die perversesten Dinge ins Ohr flüstern, finden andere das einfach nur komisch oder sogar peinlich. Probier es einfach aus und falls du merkst, dass es sich ungewohnt oder seltsam anfühlt, fang einfach behutsam an. Ihr könnt anfangs auch romantische Dinge zueinander sagen, vielleicht steigert ihr euch mit der Zeit und es wird Schritt für Schritt ein bisschen versauter. Zeig deinem Freund in jedem Fall welche Wörter oder Sätze dich besonders scharf machen!

Love-Weekend.de

Sex ist eigentlich ganz einfach

Die Gesellschaft macht Sex zu einem Thema, über das oft nur heimlich gesprochen wird. Dabei ist es eigentlich das schönste Thema überhaupt! Lass dich also davon nicht beeindrucken und fang an über Sex zu reden! Die ersten Schritte können simpel sein.

  • Nimm dir einen Artikel über ein sexuelles Thema, den du gelesen hast und frag ihn nach seiner Meinung dazu. So könnt ihr erstmal grundsätzlich über Sex ins Gespräch kommen, ohne dass es dabei gleich um euren Sex geht.
  • Tausche dich mit deinen besten Freundinnen aus! Mach den ersten Schritt und sprich ein Thema an, welches dich interessiert. Ganz sicher haben die anderen auch schon darüber nachgedacht und freuen sich, dass endlich jemand den Mut hat, es anzusprechen. So könnt ihr Erfahrungen und Sorgen miteinander teilen und euch gegenseitig um Rat fragen.
  • Markiere deinen Freund auf sexuellen Bildern oder Videos und schau wie er darauf reagiert.

Es ist vollkommen in Ordnung, wenn es dir und deinem Partner im Moment noch unangenehm ist über Sex zu sprechen. Fangt langsam an, euch mit dem Thema auseinanderzusetzen oder es aus humorvoller Sicht anzustoßen. Je öfter du in nächster Zeit über dein Schatten springst, desto leichter wird es dir fallen! So könnt ihr in eurer Beziehung nicht nur die emotionalen Bedürfnisse befriedigen, sondern auch die sexuellen. Eurem gemeinsamen Glück wird dann nichts mehr im Wege stehen. 🙂

Die Sexgöttin-Methode

Noch mehr detaillierte Anregungen mit wertvollen Tipps und super Beispielen zu Dirty Talk gibt es in unserem E-Book Die Sexgöttin. Schau gleich mal rein!

XOXO
signature

Artikel teilen

Erzähl uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch keine Kommentare