Hol dir jetzt den Newsletter!

Ist Analsex während der Schwangerschaft sicher?

Posted on 4 Min Lesedauer

Die Zeit der Schwangerschaft ist für viele Paare sowohl wundervoll als auch herausfordernd gleichzeitig. Erwartest du dein erstes Baby, beginnt damit auch ein völlig neuer Lebensabschnitt. Eure Beziehung bildet das Fundament, auf dem jetzt eine Familie entsteht. Daher ist es umso wichtiger, dass ihr neben all den Babythemen auch euch und euren Bedürfnissen genügend Aufmerksamkeit schenkt und auch den Sex in der Schwangerschaft nicht vernachlässigt.

Viele Frauen verzichten in der Schwangerschaft lieber auf vaginalen Geschlechtsverkehr. Die Gründe dafür sind vielfältig: Zum einen kann eine Angst vor Blutungen oder Fehlgeburten dafür verantwortlich sein, zum anderen befürchten manche eine Vaginalinfektion oder mögen einfach das Gefühl nicht, wenn sich der Penis des Partners in Richtung des Babys bewegt. Da liegt es nahe, einfach auf das Hintertürchen umzusteigen und Analverkehr zu haben. Doch ist das in der Schwangerschaft wirklich eine gute Alternative? Dieser Frage sind wir für dich auf den Grund gegangen.

Love-Weekend.de

Risiken

Während der Schwangerschaft sollten beim Analsex einige Dinge im Auge behalten werden, um Komplikationen zu vermeiden.

Hämorrhoiden

Bis zu 35% aller Frauen leiden in der Schwangerschaft an Hämorrhoiden. Diese knotenförmigen Schwellungen können den Analsex unangenehm oder sogar schmerzhaft machen und sich im schlimmsten Fall entzünden und aufreißen. Kommt es dann zu einer Analblutung, ist damit vor allem in der Schwangerschaft nicht zu spaßen. Falls du Hämorrhoiden hast, solltet ihr lieber auf Analsex verzichten.

Ist Analsex während der Schwangerschaft sicher?

Infektionen

Das Risiko für vaginale Infektionen ist beim Analsex vor allem dann erhöht, wenn dein Partner von analem Verkehr zu Vaginalsex wechselt ohne das Kondom auszutauschen oder seinen Penis abzuwaschen. Gelangen Darmbakterien in die Vagina, können diese dort Entzündungen hervorrufen.

Zu diesen Infektionen zählen:

– Bakterielle Vaginose: Diese Vaginalinfektion erhöht das Risiko einer Fehlgeburt sowie vorzeitiger Wehen und Frühgeburten.

– Scheidenpilz: Dieser ist generell zwar eher ungefährlich für das Ungeborene, kann jedoch bei der Entbindung auf das Baby übertragen werden, wenn er nicht vorher behandelt wird. Dies ist vor allem für Frühgeborene gefährlich.

– Harnwegsinfektionen: Unbehandelt können Harnwegsinfektionen eine Niereninfektion verursachen, wodurch es zu vorzeitigen Wehen und einer Frühgeburt kommen kann.

– Sexuell übertragbare Krankheiten: Streptokokken, Herpes u.a. können während der Geburt auf das Baby übertragen werden und teils schwere Erkrankungen auslösen.

Fissuren

Da viele Frauen während der Schwangerschaft an Verstopfung leiden, kann es in Folge dessen zu sogenannten Fissuren, also winzigen Rissen am Anus kommen. Diese können durch den Analverkehr gereizt werden und sich verschlimmern. Für das Ungeborene ist das zwar nicht schädlich, kann für die Schwangere jedoch unangenehm und schmerzhaft sein.

Sicherer Analsex

Trotz all der genannten Risiken ist Analsex während der Schwangerschaft natürlich nicht verboten und kann eine lustvolle Alternative zum vaginalen Sex sein.

Unser Teammitglied Maren (24) sagt dazu: „Je größer das Baby in meinem Bauch wurde, desto unangenehmer wurde es für mich vaginalen Sex zu haben. Ich hatte einfach das Gefühl, dass sein Penis in dieser Zeit nicht in meine Vagina sollte. Also stiegen wir ca. in der Mitte der Schwangerschaft auf Analverkehr um und konnten so dennoch ein erfülltes Sexleben haben. Vor allem Gleitmittel und ein ausgedehntes Vorspiel waren mir sehr wichtig und so haben wir durch die Schwangerschaft ganz neue erotische Erfahrungen machen können.“

Wenn ihr euch für Analverkehr in der Schwangerschaft entscheidet, sollten Sicherheit und Wohlbefinden an erster Stelle stehen.

Und so klappt’s:

– Beim Wechsel von Analsex auf Vaginalsex tauscht unbedingt das Kondom aus oder sorgt dafür, dass der Penis vor dem Eindringen in die Vagina gründlich abgewaschen ist.

– Verwendet ein Gleitmittel auf Wasserbasis, um für optimale Gleitfähigkeit zu sorgen. So könnt ihr das Einreißen von Analfissuren und die Reizung von Hämorrhoiden effektiv verhindern.

– Nehmt euch Zeit, plant ein ausgiebiges Vorspiel ein und hört sofort auf, falls du Schmerzen oder Unwohlsein verspürst.

Wenn ihr diese Grundregeln beachtet, steht lustvollem und sicherem Analverkehr auch während der Schwangerschaft nichts im Wege.

Und denk daran: Was dir gut tut, tut auch dem Baby gut! Das gilt besonders für Orgasmen, denn bei jedem Höhepunkt wird das Kuschel- und Glückshormon Oxytocin ausgeschüttet, welches dein Stresslevel senkt und für Entspannung beim Baby sorgt. Außerdem sollen häufige Orgasmen in der Schwangerschaft sogar förderlich für eine problemlose Geburt sein, da sie die Gebärmutter “trainieren”.

Übrigens: Falls du beim Vaginalsex das Gefühl hast der Penis deines Partners könnte das Baby berühren, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Anatomisch ist das vollkommen unmöglich, denn das Baby ist durch die Gebärmutter und die Fruchtblase räumlich abgetrennt und somit ausreichend geschützt. Auch Vaginalsex ist während der Schwangerschaft also kein Problem.

Viele weitere Tipps rund um die Themen Lust und Liebe verraten wir übrigens in unserem E-Book Die Sex-Göttin. Darin erklärt unser Sexperte, wie du deinen Freund mit einfachen Mitteln völlig verrückt nach dir machen kannst (egal ob mit oder ohne Babybauch) und wie ihr eurem Sexleben neuen Schwung verleihen könnt.

XOXO
signature

Artikel teilen

Erzähl uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch keine Kommentare