Hol dir jetzt den Newsletter!

Sinnliche Massagen – in 3 Schritten zur Expertin

Posted on 11 Min Lesedauer

Hier gibt’s für dich die besten Massagetipps um deinen Freund nach allen Regeln der Kunst verwöhnen zu können! Wir zeigen dir heute, wie du ihm mit einer super sinnlichen Massage eine Freude bereiten kannst, an die er sich noch lange erinnern wird.

Klar, jeder hat schon massiert – den einen macht es Spaß, den anderen nicht ganz so viel – manche können es gut und andere nicht so wirklich… Wenn du mal eine schlechte Massage bekommen hast, weißt du wie unangenehm das sein kann. Erst tut es weh und man glaubt daran, dass es vielleicht noch besser wird und dann versucht man es einfach nur auszuhalten und hofft, dass die Massage bald vorbei ist. Das Resultat: Danach ist alles noch verspannter als vorher.

Mit einer Wohlfühlmassage beim Partner punkten – dank der richtigen Technik kein Problem

Meist weiß man selbst gar nicht, ob man eigentlich gut massieren kann oder nicht. Denn oftmals kritisiert der andere die Massage nicht wenn sie schlecht war, sondern tut lieber so als ob sie sich gut angefühlt hätte.

Doch glücklicherweise ist es gar nicht schwer eine tolle Massage zu geben – man muss nur ein paar wichtige Dinge beachten. Wenn du deinem Freund eine entspannende, sinnliche und erholsame Zeit bereiten möchtest, folge einfach diesen simplen Schritten und deine nächste Massage wird ein voller Erfolg!

Schritt 1: Der richtige Ort

Eine Massage soll den Geist beruighen und den Körper entspannen. Die Auswahl eines geeigneten Ortes und die Vorbereitung einer angenehmen Umgebung sind deshalb die Grundvoraussetzung für eine gelungene Massage.

Der Raum den du wählst, sollte möglichst neutral sowie frei von Unordnung sein und nichts aufweisen, was euch beide von der Massage ablenken könnte. Das heißt: kein Radio oder Fernseher, Telefone aus und eventuelle Besucher wie andere Bewohner oder Haustiere einmal aussperren. Achte darauf, dass der Raum eine angenehme Temperatur hat und es nicht zieht.

Es bleibt dir überlassen, ob du das allgemeine Ambiente des Raums mit Musik, Räucherstäbchen oder besonderer Beleuchtung noch zusätzlich gestalten möchtest. Denk dabei daran, dass Musik eine beruhigende Atmosphäre erzeugen und daher keine Texte enthalten sollte. Am besten sind sanfte Klänge die nur leise im Hintergrund zu hören sind. Auf YouTube haben wir etwas gefunden das sich hervorragend als musikalische Untermalung eignet:

Wenn du dich entscheidest Räucherstäbchen einzusetzen, sollten diese am besten nur einen leichten Duft verbreiten. Lass das große Licht aus und zieh gegebenfalls die Vorhänge zu wenn es draußen sehr hell ist. Zusätzlich kannst du einige Kerzen anzünden, das macht die Atmosphäre noch romantischer.

Nun zu einer besonders wichtigen Sache: der Oberfläche auf die sich dein Partner legt. Sie sollte groß genug sein, um flach auf dem Bauch liegen zu können und lieber ein bisschen fester sein als zu weich. Es ist wichtig, dass die Unterlage nicht nachgibt! Ein Eindrücken des Körpers während der Massage kann unangenehm sein und würde es außerdem schwierig machen, Muskelverspannungen effektiv zu lösen. Rings um die Unterlage herum sollte genug Platz für dich vorhanden sein, damit du gut massieren kannst.

Die meisten Paare benutzen das Bett oder ihr Sofa. In der Regel ist das jedoch nicht die beste Wahl, außer ihr habt eine harte Matratze oder ein festes Sofa. Am besten eignen sich spezielle Massageliegen. Diese haben die richtige Höhe um daneben stehend optimal massieren zu können und bieten an einem Ende eine Aussparung, worin der Massierte seinen Kopf bequem ablegen kann. Solltest du noch keine Massageliege haben, wähle lieber den Boden anstatt Bett oder Sofa. Der Boden ist besser geeignet weil er die benötigte Härte bietet. Mit einer Matte oder einigen Decken schaffst du eine angenehme Unterlage für deinen Partner und für seinen Kopf legst du ein flaches, festes Kissen bereit.

Außerdem kannst du noch eine dünne Decke oder ein Handtuch bereithalten, um die Bereiche des Körpers abzudecken, an denen du gerade nicht massierst, damit es deinem Partner nicht kalt wird. Es empfiehlt sich in jedem Fall den Raum einige Stunden vor eurer erotischen Massage um ein paar Grad mehr als normalerweise aufzuheizen, so habt ihr eine angenehme Wohlfühltemperatur. Im Sommer kannst du stattdessen kurz durchlüften oder die Klimaanlage anschalten.

Schritt 2: Massagezubehör

Es gibt viele verschiedene Massageöle und Massagegenstände, die du verwenden kannst um deine Massage etwas kreativer zu gestalten. Das kann sich besonders dann als nützlich erweisen, wenn du die Massage auch als Vorspiel verwenden möchtest und du deinen Partner nach Entspannung und Regeneration noch mit Stimulation verwöhnen willst.

Egal ob zum Lösen von Verspannungen oder Herbeiführen von einer ganz bestimmten “Versteifung” – Massagen sind Balsam für eine Beziehung und Paare profitieren oftmals von einer gestärkten Bindung zueinander wenn sie regelmäßig mit Massagen experimentieren und sich so gegenseitig etwas Gutes tun.

Massagematerial & Vorbereitung

Es ist erstaunlich, wie wenig wir uns in einer Beziehung für den Körper unseres Partners interessieren. Was komisch klingt ist wirklich so: All unser Fokus liegt auf den sexuellen Zonen des anderen, sonstige Bereiche vernachlässigen wir oft. Den Körper des anderen besser kennen und schätzen zu lernen kann jedoch ein wunderbarer Weg sein, Intimität in einer Beziehung zu fördern und die Bindung zwischen euch beiden vertrauter und inniger zu machen.

Wenn du gerade erst in die Welt der Massagen einsteigst, halte es mit dem Zubehör einfach. Besorg dir ein Massageöl, gutes muss dabei nicht unbedingt teuer sein. Öl pflegt die Haut und lässt deine Hände ganz einfach über den Körper deines Partner gleiten, sodass sich die Massage gut für ihn anfühlt. Es zieht nach einer Weile selbstständig in die Haut ein, ohne irgendwelche Rückstände auf ihr zu hinterlassen.

Mit kurzen Fingernägeln ist eine Massage viel angenehmer, es sei denn dein Kerl steht auf Kratzer am Rücken.

Bereite den Raum so vor, dass Öl, Handtuch und was du sonst noch einbeziehen möchtest, griffbereit ist und du später deinen Massagefluss nicht unterbrechen musst. Jede Ablenkung stört die Entspannungsphase, zum Beispiel wenn du stoppen musst um noch etwas zu holen oder um das Lied zu wechseln weil auf einmal Werbung kommt. Sei also vorbereitet.

Profi-Tipp: Besorg dir dieses super Laken und du kannst dich so richtig mit Öl austoben – ohne dass Matten, Kissen oder Decken etwas davon abbekommen. Und auf der Unterlage können im Anschluss noch viele andere schmutzige Dinge passieren. 😉

Schritt 3: Die richtige Massagetechnik

Spaß haben

Denk daran, dass es in erster Linie darum geht Freude an der Massage zu haben. Damit ist nicht nur dein Partner gemeint, sondern auch dir darf es Spaß bereiten! Mach dir also keinen Stress jede Bewegung genau richtig auszuführen, denn darum geht es gar nicht. Konzentriere dich stattdessen darauf, die Erfahrung zu genießen ihm ganz nah zu sein und zu spüren, wie er das gute Gefühl in sich aufnimmt das du ihm durch deine Massage gibst. Es wird also keine professionelle Leistung von dir erwartet, sondern dass du ihm deine Zuneigung schenkst.

Dabei gilt ein einfacher Grundsatz: Wenn du selbst Spaß an deiner Massage hast, wird auch er sie genießen. Bist du hingegen angespannt oder gestresst und denkst zu viel darüber nach, wird sich diese Spannung auf ihn übertragen. Das richtige Motto ist also: konzentriert aber locker bleiben. 😉

Warmes Öl, warme Hände

Bevor du mit der Massage beginnst und das Öl auf die Haut aufträgst, vergewissere dich, dass es nicht zu kalt ist. Du kannst es vorwärmen, indem du die Flasche zehn Minuten in eine Schüssel mit warmem Wasser legst. Alternativ kannst du das Öl auch erst auf deine Hand nehmen und durch Zusammenreiben der Handflächen aufwärmen, anstatt es direkt aus der Flasche auf die Haut deines Partners zu geben.

Spiele mit Druck, Bewegungen und der Haltung deiner Hände

Konzentriere dich am Anfang darauf, das Öl durch sanftes Streichen auf seiner Haut zu verteilen. Er darf deine Hände ruhig spüren, aber du solltest noch nicht gleich kräftig zupacken. Wenn das Öl überall verteilt ist und du ihn durch das Streichen auf die Massage vorbereitet hast, kannst du beginnen mit den Handballen oder mit den Daumen Stück für Stück mehr Druck auszuüben, und dabei kreisförmige Bewegungen ausführen. Du arbeitest dich so links und rechts neben der Wirbelsäule hoch und runter: von seiner Taille bis zum Genick. Achte darauf, dass deine Hände immer in Kontakt mit seiner Haut bleiben. Möchtest du zum Beispiel zu einer anderen Stelle wechseln, arbeite dich langsam an seinem Körper in die Richtung, anstatt loszulassen und dahin zu “springen”.

Spiele mit Druck, Bewegungen und der Form deiner Hände.

Der Trick von Profimasseuren besteht darin, die Muskeln am Körper zu erspüren und dann mit den Daumen oder den ganzen Händen zu kneten. Je nach dem wie man seine Hände dabei benutzt kann man unterschiedliche Effekte erzielen.

Zum Beispiel kannst du die Handflächen verwenden, um über seinen Körper zu “schieben”, mit den Fingerspitzen punktuell kreisen oder mit den Händen eine Faust machen und sanft drücken. Dabei musst du vorsichtig sein. Achte darauf, das nicht mit den Fingerknöcheln voran zu tun. Um die Hautoberfläche anzuregen kannst du ihn auch ganz leicht kneifen oder zart kratzen. All diese Techniken erfordern Übung und Erfahrung und es ist noch keine Meisterin vom Himmel gefallen. Probier einfach verschiedene Dinge aus und denke dabei immer daran was dir selbst bei einer Massage gefallen würde.

Bitte um Rückmeldung

Um herauszufinden wie es sich für ihn anfühlt, beobachte deinen Partner während der Massage aufmerksam. Meist kann man den Unterschied erkennen, ob jemand etwas genießt oder es eher versucht zu ertragen. Zögere auch nicht ihn leise zu fragen, wenn du dir nicht sicher bist. Finde so heraus welche Handtechniken er besonders mag, ob er mehr oder weniger Druck möchte und in welchen Bereichen.

Allgemein gilt: Männer sind meist größer und kräftiger als eine Frau und die Muskeln an ihrem Körper sind dichter und härter. Das heißt, sie vertragen auch mehr Druck und es fühlt sich generell gut für sie an, wenn ein bisschen kräftiger massiert wird.

Der Ablauf
  • Lass ihn sich auf den Bauch legen.
  • Wenn du den ganzen Körper massierst kannst du das Von-Außen-nach-Innen-Prinzip anwenden. Geh also zum Beispiel von den Füßen über die Beine oder von den Händen über die Arme.
  • Jetzt bist du an seinem Rücken angekommen. Für diesen Teil seines Körpers kannst du dir viel Zeit nehmen. Wenn du dich traust und du ihn überraschen willst kannst du auch seinen Hintern kneten – schau wie er darauf reagiert.
  • Lass ihn sich umdrehen. Er liegt jetzt auf dem Rücken.
  • Beginne wieder von außen (Füße, Hände) und bewege dich nach innen zur Brust.
  • Auch wenn sein bestes Stück jetzt schon zum greifen nah ist und er vielleicht sogar schon ein bisschen hart wird, lass dir Zeit und überstürze nichts.
  • Du kannst jetzt damit spielen, ihn mehr und mehr zu erregen indem du seiner Intimzone näher kommst.
  • Streichle langsam über seinen Bauch, achte dabei darauf in diesem Bereich keinen Druck auszuüben. Wenn es ihn kitzelt oder anderweitig unangenehm ist, geh zügig weiter. Manche Männer mögen es nicht besonders am Bauch massiert zu werden.
  • Nun bist du mit der Leistengegend und den inneren Oberschenkeln schon ganz nah dran.
  • Schließlich ist es Zeit, auch an sein bestes Stück zu gehen. Nach deiner sinnlichen Massage wird das vermutlich bereits aufrecht stehen.
Die besten Handjobtechniken

Nun da du deinen Partner so richtig geil gemacht hast, kannst du die Massage beenden und gehen. Oder du machst weiter und hängst noch einen versauten Teil dran. 😉 Da du deine Hände einmal an seinem Körper hast, wäre es ja jetzt ganz passend ihm auch seinen Penis zu verwöhnen.

Die Grundregel hierbei lautet: Lass es flutschen! Je mehr Öl, desto besser fühlt es sich für ihn an.

Technik 1:Der Flaschenöffner“ – greife mit einer Hand um die Unterseite seines Penis, so als ob du eine Flasche halten würdest. Lege deine andere Hand sanft um seine Eichel. Mach jetzt kreisende Bewegungen mit der Hand um seine Eichel, quasi so wie wenn du eine Flasche öffnen würdest – natürlich nicht so stark zudrücken.

Technik 2: Umfasse mit beiden Händen seinen ganzen Penis. Eine Hand ist oben bei der Eichel und die andere darunter. Nun vollführst du Drehbewegungen in entgegengesetzte Richtungen, also mit einer Hand linksherum und mit der anderen rechtsherum. Achte auch hier darauf, dabei nicht zu viel Druck auszuüben.

Technik 3: Lege deine beiden Hände um den Penis wie bei Technik 2. Beide Hände gleiten nun gleichzeitig an seinem Penis auf und ab. Fang dabei langsam an und steigere die Geschwindigkeit allmählich.

Technik 4: Halte seinen Penis wieder mit beiden Händen. Du verwendest dann nur deine Daumen und massierst mit ihnen zärtlich die Eichel. Mach dabei Bewegungen um die ganze Penisspitze herum und lege dabei besonderes Augenmerk auf sein Frenulum.

Das Happy End
Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er bereits nach kurzer Zeit kommt, wenn du diese Techniken anwendest. Sollte er etwas länger brauchen und du ihn zum Abspritzen bringen möchtest, funktioniert das meist es am besten, indem du seinen Penis mit einer Hand greifst, hoch und runter gehst und dabei immer schneller wirst, bis er schließlich abspritzt.

Männer sind ziemlich einfach: Je schneller man rubbelt, desto eher kommen sie.

Geht’s danach noch weiter?

Herzlichen Glückwunsch! Du hast deinem Partner wohl einen der sinnlichsten Momente in seinem Leben geschenkt und ihn mit einem atemberaubenden Handjob vollendet. Er wird dich dafür lieben!

Höchstwahrscheinlich ist er ziemlich überwältigt und braucht einen Weile um wieder klarzukommen. Lass ihn also den Moment genießen und sei nicht beleidigt, falls er sich nicht sofort mit einer ebenso sinnlichen Massage oder Sex bei dir revanchiert. Wenn er direkt im Anschluss für eine Runde bereit ist, wird er dir jetzt wahrscheinlich die Klamotten vom Leib reißen. Wenn nicht, warte einfach ab. Er wird dich bestimmt bald auch mit etwas sehr Angenehmem überraschen.

Die Sex-Göttin-Methode

Nach so einer Massage und dem Happy End bist du auf jeden Fall für den Rest des Tages seine absolute Sex-Göttin! Wenn du willst, dass das für immer so bleibt, lies unbedingt unser E-Book! Darin steht wie du deinen Freund perfekt befriedigst, dabei selbst viel mehr Spaß an eurem Sexleben hast und wie du es schaffen kannst die wirklich einzige Frau in seinem Kopf zu sein.

XOXO
signature

Artikel teilen

Erzähl uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch keine Kommentare