Hol dir jetzt den Newsletter!

Warum du nach dem Sex zur Toilette gehen solltest

Posted on 6 Min Lesedauer

Vielleicht hast auch du schon mal den Ratschlag bekommen, dass man nach dem Sex aufs WC gehen sollte. Doch stimmt das überhaupt? Wir haben recherchiert was wirklich dran ist, am Klo-nach-dem-Sex-Mythos.

Nach der vaginalen Penetration die Blase zu entleeren soll die Wahrscheinlichkeit verringern eine Harnwegsinfektion zu entwickeln. Die Frage, ob diese Vorsichtsmaßnahme wirklich hilft, kann aktuell jedoch noch nicht endgültig beantwortet werden. Wir klären dich heute auf, was es mit dem weiterverbreiteten Ratschlag auf sich hat.

Sex und Harnwegsinfektionen

Eine Harnwegsinfektion (HWI) ist umgangssprachlich auch bekannt als Blasenentzündung. Diese entsteht durch Bakterien, die die Harnblasenschleimhaut infizieren. Eine Blasenentzündung äußert sich hauptsächlich durch verstärkten, schmerzhaften und häufigeren Harndrang und Beschwerden beim Urinieren. Es konnte nachgewiesen werden, dass junge Frauen verstärkt in ihren Flitterwochen eine Blasenentzündung bekommen. Diese Assoziation ist so weit verbreitet, dass die HWI auch unter dem Namen „Honeymoon Cystitis“ bekannt geworden ist, was wortwörtlich als „Flitterwochen-Blasenentzündung“ übersetzt werden kann. Und wir wissen alle, welche Tätigkeit während der Flitterwochen hauptsächlich ausgeübt wird… 😉 Geschlechtsverkehr ist also tatsächlich ein möglicher Grund für eine HWI.

Was passiert da genau, wenn Geschlechtsverkehr in einer Blasenentzündung endet? Wie beschrieben, entsteht eine Blasenentzündung durch Bakterien. Beim Geschlechtsverkehr bzw. genauer gesagt bei der vaginalen Penetration werden die Darmbakterien der Frau im Genitalbereich verteilt und können in die Harnröhre gelangen. Diese Bakterien wandern dann in die Harnblase, reizen die Schleimhaut und lösen unter Umständen eine Entzündung aus.

Die meisten Daten über den Zusammenhang zwischen Geschlechtsverkehr und Harnwegsinfekten beziehen sich auf vaginalen Sex. Da die Harnröhre direkt hinter der Vagina liegt, wird eine Verteilung der Bakterien begünstigt. Es gibt jedoch auch einige Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass Analverkehr mit einem ähnlich hohen Harnwegsinfektionsrisiko verbunden ist.

Sexualhygiene ist der Schlüssel zum Erfolg

Mehrere Studien haben sexuelle und hygienische Faktoren untersucht, um festzustellen ob sie mit dem Auftreten von Harnwegsinfektionen in Verbindung stehen. Einer der untersuchten Faktoren ist das Urinieren innerhalb von 15 Minuten nach dem Geschlechtsverkehr. Dies wird auch als postkoitale Blasenentleerung bezeichnet.

In den meisten Studien, die sich mit dem Pinkeln nach dem Geschlechtsverkehr befasst haben, stellte sich heraus, dass postkoitale Blasenentleerung das Risiko, eine HWI zu bekommen, zu verringern scheint. Dementsprechend entstand die Theorie, dass beim Urinieren nach dem Sex ein Großteil der Bakterien aus der Harnröhre in die Toilette gespült wird.

Die Forschung ist sich in dieser Erkenntnis jedoch nicht durchgängig einig. Es gibt einige Studien, die keinen Zusammenhang zwischen Urinieren nach dem Sex und dem Harnwegsinfektionsrisiko ergeben haben. Es gibt aber auch keine Anzeichen dafür, dass diese Vorsichtsmaßnahme irgendwelche negativen Auswirkungen hat. Das Urinieren nach dem Sex war in den Studien also entweder nützlich oder einfach unbedeutend, aber das Harnwegsinfektionsrisiko erhöht hat es nie.

Fazit: Nach dem Geschlechtsverkehr aufs Klo zu gehen ist eine potenziell gesundheitsfördernde Aktivität um die Entstehung von HWIs zu vermeiden und bringt keine Risiken mit sich.

Sollten auch Männer nach dem Sex Urinieren?

Männer und Frauen unterscheiden sich offensichtlich anatomisch voneinander. Frauen sind häufiger von einer HWI betroffen, da sie eine deutlich kürzere Harnröhre haben als Männer und Bakterien deshalb leichter eindringen können. Doch auch die Herren können eine Blasenentzündung bekommen.

Es ist zwar selten, dass Männer unter Harnwegsinfektionen leiden, da ihre längere Harnröhre die Wahrscheinlichkeit verringert, dass Bakterien in die Blase gelangen und dort eine Entzündung verursachen, jedoch ist es nicht ausgeschlossen.

Darüber hinaus ist die Harnröhre des Penis, durch die bei Männern der Urin fließt, die gleiche Röhre, durch die beim Höhepunkt das Ejakulat kommt. Mit dem Orgasmus wird die Harnröhre also auch gleich ausgespült. Das bedeutet aber nicht, dass es für Männer grundsätzlich sinnlos wäre, nach dem Sex zu urinieren. Es hat nur einfach nicht so einen großen potenziellen Nutzen wie für Frauen.

Sollten auch Männer nach dem Sex Urinieren?

Harnwegsinfektionen machen keinen Spaß

HWIs sind leider alles andere als witzig. Sie sind unangenehm, nervig und schmerzhaft. Das gilt besonders, wenn man sie immer wieder aufs Neue bekommt. Wenn du bereits Blasenentzündungen hattest oder diese regelmäßig auftreten, solltest du dich informieren, was in deinem Fall mögliche Auslöser sind und was du speziell dagegen tun kannst. Manchmal reicht schon eine kleine Veränderung in deiner Routine, um dich vor einer Infektion zu schützen.

Auch wenn du Zweifel daran hast, ob das Pinkeln nach dem Sex überhaupt etwas bringt, ist es nicht verkehrt nach dem Sex auf die Toilette zu gehen. Vergiss auch nicht, viel Flüssigkeit zu dir zu nehmen. Flüssigkeitszufuhr nach dem Sex ist eine weitere Maßnahme, die das Risiko einer Harnwegsinfektion verringern kann. Interessanterweise wird vermutet, dass das Urinieren vor dem Sex ebenfalls dazu beitragen kann, das Risiko einer Harnwegsinfektion zu verringern. Den Tag über viel Wasser zu trinken hat dementsprechend auch noch den schönen Nebeneffekt, dass du sowohl vor als auch nach dem Sex auf Toilette gehen kannst. Trink jedoch in Maßen! Ein voller Bauch kann das schöne Körpergefühl stören und die romantische Stimmung unterbrechen, wenn du auf Toilette musst während ihr miteinander schlaft.

Wann du nach dem Masturbieren urinieren solltest

Nun stellt sich nur noch die Frage: Sollte man auch nach dem “Solosex” auf Toilette gehen?

Das kommt darauf an. Je nachdem, wie du masturbierst, ist Urinieren danach mehr oder weniger nützlich.

Durch Penetration können Bakterien in die Harnröhre gelangen und sich von dort in Richtung Blase ausbreiten. Das kann durch Penetration mit dem Penis, einem Sexspielzeug, den Fingern usw. geschehen. Wenn du dich selbst verwöhnst und dir dabei etwas einführst, ist es empfehlenswert danach zu urinieren.

Falls auch anale Penetration Teil der Selbstbefriedigung ist, ist es besonders wichtig das Sexspielzeug danach nicht in die Vagina einzuführen, da Darmbakterien sonst leicht in die Harnröhre übertragen werden können.

Wenn du dich mit nicht-penetrierender Stimulation (Klitoris) befriedigst, ist die Wahrscheinlichkeit eine Harnwegsinfektion zu bekommen deutlich geringer und es besteht in der Regel auch kein Bedarf danach zu Urinieren.

Wenn wir gerade beim Thema Masturbation sind, hier noch ein weiterer Gesundheitstipp: Reinige alle Sexspielzeuge vor und nach dem Gebrauch mit einem speziellen Desinfektionsmittel! Dadurch verlängert sich nicht nur das Leben deines Spielzeugs, sondern es wird auch verhindert, dass sich Bakterien auf der Oberfläche ansammeln können.

Am Mythos ist viel Wahrheit dran

Zusammenfassend kann man also sagen, dass eine HWI hauptsächlich durch vaginale Penetration ausgelöst wird, sei es mit dem anderen Geschlecht, einem Spielzeug oder einem anderen Objekt. Bei nicht-penetrierender Stimulation ist es weniger wahrscheinlich, dass Bakterien mit der Harnröhre in Kontakt kommen.

Fazit: Geh nach einer vaginalen Penetration auf die Toilette, um einer Blasentzündung vorzubeugen. Reinige deine Sexspielzeuge regelmäßig. Vergiss neben dem Spaß am Sex nicht deine Gesundheit, damit du dich auch weiterhin unbeschwert ausleben kannst. Denn falls es zu einer Blasenentzündung kommt, ist erstmal Sexverbot angesagt. Sex kann dann sehr schmerzhaft sein und gefährlich für deine Gesundheit.

Sex sollte ein schönes und lustvolles Erlebnis sein. Natürlich können dabei auch mal Unannehmlichkeiten und Schmerzen auftreten, sollten jedoch nicht zum Normalfall werden. Falls du Beschwerden beim Sex hast, die du dir nicht erklären kannst, bekommst du hier mehr Informationen.

Allgemein gilt: Wenn du den Verdacht hast, dir eine Blasenentzündung eingefangen zu haben oder beim Sex andere Komplikationen auftreten, hab keine Angst davor, zum Arzt zu gehen! Er kann feststellen wodurch deine Beschwerden ausgelöst werden und dir helfen.

In diesem Sinne: Weiterhin viel Spaß im Bett und bleib gesund!

Noch mehr Informationen rund um das Thema Harnwegsinfektion (Vorbeugung, Symptome, Behandlung) kannst du hier nachlesen.

Die Sex-Göttin-Methode

Du willst nicht nur, dass der Sex schmerzfrei bleibt und keine Infektionen nach sich zieht, sondern dass er auch aufregend und befriedigend ist? Dann hol dir jetzt das E-Book „Die Sexgöttin“! Der Titel lässt schon erahnen, was dich im E-Book erwartet. 😉

XOXO
signature

Artikel teilen

Erzähl uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch keine Kommentare